Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 838 von insgesamt 1375.

Otto schenkt zu seinem und seiner Eltern Seelenheil, wie auch zum Gedenken Kaiser Karls d. Gr. der Marienkirche in der Pfalz zu Aachen seinen Ort Dortmund in dem Gau Westfalen (qualiter nos pro dei amore nostreque anime ac parentum nostrorum nec non pro illius venerande memorie Karoli magni imperatoris qui eam quam redintegrare vel augere studemus, noviter fundavit ecclesiam, anime remedio quendam nostre proprietatis locum Trotmannin dictum in pago Westfalon situm cum omnibus pertinenciis ... ad ecclesiam sancte dei genitricis et virginis Marie in Aquisgranensi palatio constructam, scilicet ad superius altare in eadem capella sub honore sancte resurrectionis Christi dedicatum, nostra imperialis precepti ... donationis ... pagina donamus ...). ‒ Hildebaldus canc. vice Willigisi archiep.; verfaßt von Her. B.; M., „Sicut beata remuneratione ditatos”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Liber privil. S. Mariae Aquensis aus dem Ende des 12. Jh. f. 55, Ms. Lat. quart. 324 d. öff. wissensch. Bibliothek zu Berlin (ehemals Staatsbibliothek), dz. Westdeutsche Bibl. Marburg/Lahn (B); Kopialb, aus der ersten Hälfte des 13. Jh. f. 24, Staatsarchiv zu Aachen Hs. 333. (C).

Ritz in Ledebur, Archiv 9 (1832) 86, Nr. 6 (aus B); Dortmunder UB. I. 6, Nr. 22 (Auszug); MG. DD. O. III. 674 f., Nr. 257.

Westfäl. UB. Suppl. 560; Stumpf 1124; Wauters, Table chronol. I. S. 435.

Kommentar

Zur Bedeutung der Marienkapelle in Aachen vgl. Görlitz, Hofkapelle 5 ff.; Lichins, Marienstift zu Aachen (1915). ‒ Vgl. ferner DD. 258 (Reg. 1242), 298 (Reg. 1287), 347 (Reg. 1346). ‒ Zu den Beziehungen des Kaisers zu Aachen vgl. Boffin. Jb. d. phil. Fakultät Münster i. Westf. 1920, 84 ff.; Schramm, Renovatio, 93; Rieckenberg, Königsstraße, 53 ff.; Haagen, Gesch. Achens I., 75 ff. ‒ Zur Schenkung Dortmunds, das in seiner Gesamtheit Besitz des Kaisers war, vgl. Winterfeld, Gesch. v. D. 21; und Untersuch. z. älteren Gesch. D. Beitr. 31; Rübel, Gesch. D. 8 ff. Beitr. 10; Kletler, Verkehr Nordwestdtschl. 141, 150, 153, 158, 162; Stein, Handels- u. Verkehrsgesch., 85; Rübel, Reichshöfe 18, 82 ff., 103 ff.; Rieckenberg, Königsstraße, 51, 103; Meininghaus, Königshof u. Pfalz. D. Beitr. XIV.; Schlag, Kaiserpfalzen, 59 f. Der Kaiser hatte aus Italien einen Künstler, den Maler Johannes, mitgebracht, dem er den Auftrag erteilte, die Marienkapelle mit Gemälden auszuschmücken. Vgl. dazu Ruperti chron. S. Laurentii. Leod. c. 13. SS. 8, 267; Vita Balderici ep. Leod. c. 13, SS. 4, 729. ‒ Hirsch, Jbb. H. II. 1, 196, 3, 217. ‒ Jbb. O. III. 245, 409.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dieter Rübsamen, eingereicht am 09.12.2015.

Faksimile der Aachener Abschrift: H. Nelsen, Urkunde Ottos III. mit Schenkung des Ortes Dortmund an das Marienstift Aachen, in: Krönungen. Könige in Aachen, Geschichte und Mythos. Katalog der Ausstellung, hg. v. M. Kramp, Bd. 1, Mainz 2000, S. 329-330 n. 3, 9.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1241, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0997-10-12_1_0_2_3_0_838_1241
(Abgerufen am 27.05.2017).