Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 834 von insgesamt 1375.

Otto bestätigt dem Grafen Ekkard auf seine Bitte in Anerkennung seiner treuen Dienste und seiner Gattin Mathilde die Gründung des Klosters Helmarshausen, bestellt ihn und seinen jeweiligen ältesten Nachkommen zum Vogt unter Vorbehalt der freien Vogtwahl nach dem Aussterben des Geschlechtes und verleiht dem Kloster Markt und Münze, die Freiheit von Korvei und die Immunität (qualiter Eccardus comes noster fidelis ... petitione suae contectalis Mathilde ... quandam sui iuris ecclesiam in loco, qui Helmwardeshusen dicitur, in comitatu Dudiconis ac in pago Angira sitam cum ... corte caeterisque eiusdem prefati loci Helmwardeshusen pertinentiis ... contradidit, ea videlicet ratione ... ut in eodem loco monasterium ... constitueretur ... In quo scilicet loco iuxta eiusdem Eccardi comitis devotam petitionem ac ob fidelis ... sui respectum servicii ... nostro imperiali privilegio ... fundum ipsum monasterium ... perpetua libertate atque immunitate ... roborari decrevimus ... Insuper quoque iam dicti monasterii congregationi ... prenominatum comitem Eccardum advocatum sancimus esse ponendum, et quicumque post eius obitum in ipsius progenie maior natu visus fuerit extitisse, eiusdem advocationis curę decrevimus esse perficiendum. Hiis autem ... abbas eiusdem monasteriii, qui pro tempore fuerit, communi fratrum consilio eligat loco et congregationi utilem et competentem advocatum. Tradimus etiam predicto loco ..., quatenus abbas ... habeat potestatem ibidem monetam (formandi) theloneum recipiendi, statuendi habendi mercatum ... Et idem cenobium fungatur, omnibus libere imperialibus honoribus, sicut Nova Corbeia, que huic contermina esse dinoscitur. Precipientes itaque ..., ut nullus iudex aut aliqua iudiciaria potestas ... in iam dicto monasterio ... placitum tenere, districtum facere ... praesumat). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep; von Her. B verfaßt, der Text durch ausgedehnte Interpolationen entstellt. ‒ „Sicut imperiali maiestati prodest”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Kopialbuch von Helmarshausen, 240 a; Papierhandschrift aus dem 16. Jh. f. 12, Staatsarchiv Marburg (B).

Wenck, Hess. Landesgesch. 2 b (1789) 37, Nr. 29 (aus B); MG. DD. O. III. 673 f., Nr. 256 (nach Wenck, da B zur Zeit der Bearbeitung verschollen war); verbesserter Text bei Kehr, Ältere Urkk. f. H. NA., 49 (1930) 102 ff., Nr. 1; Keutgen, Verfassungsurkk. (Auszug) 30, Nr. 50 a.

Böhmer 802; Stumpf 1123; Westfäl. UB. Suppl. 561; Wauters, Table chronol. VII. Suppl. S. 40.

Kommentar

Kehr hat das Kopialbuch von H. als die angeblich verlorene Handschrift, die Wenck benützt hatte, erkannt. Leider hat der Schreiber des 16. Jh., der das schon im 12. Jh. verfälschte Original noch vor sich hatte, zahlreiche Fehler begangen, auch Wenck, der den Text verbessern wollte, hat eine weitere Verschlechterung herbeigeführt. Erst Kehr hat einen verbesserten Text geliefert, der hier mit Weglassung der meisten als Interpolationen erkannten Stellen benützt wurde. Die Verwandtschaft der Interpolationen mit der 1107‒1112 verfaßten Translatio S. Modoaldi (SS. 12, 290) gestattet die zeitliche Festlegung der Fälschung. Der wichtigste Einschub ist jener über die Unterstellung des Klosters unter die Gewalt des Papstes: „〈beato Petro principi apostolorum per manus domni Silvestri summi et universalis pontificis〉 contradidit”; er beruht nach Kehr (S. 90) auf freier Erfindung des Fälschers. Vgl. Rathgen, Unters. über d. eigenkirchl. Elemente d. Klostervogtei. ZRG., Kanon. Abt. 17 (1928) 6 ff. ‒ Ekkard dürfte einer der bei Thietmar (IV. c. 2) genannten Teilnehmer der Versammlung auf der Hesleburg gewesen sein. ‒ Helmwardeshusun = Helmarshausen im Engerngau, n. von Hofgeismar. Vgl. F. Pfaff. Die Abtei H. Zs. hess. Gesch. 44 (1910) 195 f. ‒ Zu Dodico vgl. Kloß, Grafschaftsgerüst, 66. ‒ Winterfeld, Gesch. v. Dortmund 17. Zur Verleihung von Markt und Münze vgl. Planitz, Frühgesch. d. dtsch. Stadt. ZRG. Germ. Abt. 63, 12. ‒ Zur Gründungsgesch. vgl. noch Translatio s. Modoaldi, c. 1f., SS. 12, 290 f.; Vita Meinwerci, c. 16. SS. 11, 114; Annalista Saxo SS. 6, 645.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1238, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0997-10-08_1_0_2_3_0_834_1238
(Abgerufen am 27.03.2017).