Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 833 von insgesamt 1375.

Otto bestätigt zu seinem und seiner Eltern Seelenheile dem Bistum Mantua und seinem Vorsteher Bischof Johannes auf Fürsprache seiner sehr geliebten Schwester Sophie und seiner Getreuen, der Bischöfe Notger von Lüttich, Hildibald von Worms und Bernward (Benno) von Hildesheim seinen Besitz und seine Rechte, die Verleihung des Gerichtsstandes vor dem Hofgericht, des Inquisitionsrechtes und der Immunität (quod Sophia nostra dilectissima soror nostrique fideles Notkerus, Hildibaldus atque Benno venerabiles episcopi ... postulans ut ... praeceptum Johanni ... episcopo eiusdem Mantuanensis aecclesiae concedere dignaremur). ‒ Heribertus canc. vice Petri Cumani episc. et archicanc.; wörtliche Wiederholung des D Berengars I, Nr. 12, möglicherweise auch mit Benützung der beiden Deperdita Otto I. u. II. mit Zusätzen in der Besitzliste, verfaßt und geschrieben von Her. B in so flüchtiger Weise, daß er es unterlassen hat, an der Vorurkunde die notwendigen Veränderungen vorzunehmen; MF., SI. „Si in sacratis omnipotenti domino locis”.

Überlieferung/Literatur

Archivio vescovile zu Mantua, Mensa vescov. Pergamene, busta 1, Nr. 2 (A).

Transsumt in D. Karls IV. 1254, Dez. 10, Nr. 19 u. Cop. autent. 1397 Aug. 3. Ebd.; Abschrift d. 16‒18. Jh. Arch. di Stato, ebd. B-XXXII 1‒13.

Muratori, Antiqu. Ital. 2 (1726) 699 (nach einer Kopie mit idibus octobris); MG. DD. O. III. 670 ff., Nr. 255; Reg. Mantovano I, 29 f. Nr. 41 (Auszug).

Donesmondi, Dell'istoria eccl. di Mantova 1 (1612) 180 (zu 994 Okt. 15); Böhmer 804 (zum 15. Oktober); Stumpf 1127; Wauters, Table chronologique VII. Suppl. S. 110 (zum 15. Oktober); Kurth, Notger de Liége II. App. VII, 43.

Kommentar

Die Urkunde ist nicht nur wegen ihres Inhaltes, der Erneuerung weitgehender Zugeständnisse, die aus sehr früher Zeit stammen, von politischer Bedeutung, sondern auch wegen der hochstehenden Persönlichkeiten. auf deren Fürbitte hier der Kaiser die Wünsche des Bischofs Johann von Mantua erfüllt hat. Die Vermutung ist begründet, daß dieser erst vor kurzem die Leitung des Bistums übernommen hatte und an die Stelle eines der Anhänger des Johannes Philagathos getreten war, der Kaiser aber durch die Gewährung eines so umfassenden Privilegs sich seiner Treue versichern wollte. Vgl. Schwartz, Bistümer Reichsitaliens, 53, 337; Pahnke, Bisch. Italiens, 40 f.; Chiapelli, Formazione storica del comune cittadino IV. Arch. stor. ital. VII. Ser. XIII. (1930) 34; M. Uhlirz, Ital. Kirchenpolit. MIÖG. 48 (1934) 274. ‒ Schramm (Briefe O. III. 120) vermutet in Benno den Bischof Benzo von Concordia, doch ist die Anwesenheit Bernwards von Hildesheim durch seine Intervention in D 253 bezeugt. ‒ Zu den Interventionen vgl. Schetter, w. o., 60. ‒ Über die Zehentbestimmungen vgl. Widera, Kirchenzehent, 57, 59. ‒ Zu den Ortsnamen vgl. Darmstädter, Reichsgut, 131, 143. ‒ Die Zusätze von D 255 enthalten folgende Angaben: videlicet monasterium quod situm est in honore sanctorum Probi et Rufini seu et Memoris (Moninella, vgl. D 220, Reg. 1203) cum omnibus adiacentiis vel pertinentiis eiusdem, cum curtibus etiam in Ueronense atque Uicentino nec non in Mutinensi comitatibus sitis quę ita nominantur: Bagnolum (= Bagnolo S. Vito b. Mantua) et in Colonia (= Cologna Veneta b. Legnano) et in circuitu fluminis quod nomanitur caput Alponis (= Nebenfl. d. Etsch, bei Verona), cum servis et ancillis atque cum omnibus ibidem pertinentibus ... Verum etiam omne teloneum ripas et ripaticum et ficturas palorum ripę Mantuanę civitatis et porti et insulam Referis (= bei Revere b. Ostiglia am Po) et curtem regalem et insulam que didicitur Sugiaria (= Suzzara, Prov. Mantua, bei Gonzaga), quę iacet inter Padum et Jaram flumina (= Zara, Nebenfluß d. Po bei Modena) cum omnibus integritatibus earum ... concedimus et stabilimus pro remedio nostrę animę nostrorumque parentum ... ‒ Als Burgen des Bistums werden noch genannt (S. 672): Baniolo (= nö. v. Mantua), Muninelles (= S. Ruffino i. Mantua), Nebulari (=?), Pararola (= Prarola?), Canedulo (= Wüstung bei Ostiglia b. Mantua; vgl. Breßlau in DD. K. II. 235, 319 ff.) atque Sarmede (= Sermide, am Ufer des Po, so. v. Ostiglia). ‒ Die Urkunde hat für D K. II. 235 und auch für D H. III. 132 als Vorlage gedient. ‒ Vgl. noch Niccolai, Città e Signori, 55, 63.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1237, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0997-10-01_1_0_2_3_0_833_1237
(Abgerufen am 17.01.2017).