Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 826 von insgesamt 1375.

Tod Herzogs Konrad von Schwaben, Grafen im Rheingau und der Wingarteiba; ihm folgt sein Neffe Hermann, der Sohn seines 982 bei Cotrone gefallenen Bruders Udo, der mit Gerberga, der Tochter König Konrads von Burgund vermählt war.

Überlieferung/Literatur

Ann. Heremi SS. 3, 144; Herim. chron. SS. 5, 118; Chron. Suev. SS. 13, 69; Notae necrol. Einsiedl. MG. Necrol. I, 360, 362; Notae necrol. praep. Turicensis, ib. 551; Fragmenta incerta. ib. 662. ‒ Den Todestag, XIII. kal. sept. bringen Lib. annivers. et necrol. mon. S. Galli, ib. 479; Ann. necrol. Fuld. SS. 13, 208.

Kommentar

Konrad war der Sohn des Grafen Udo von der Wetterau, des Grafen in Rheinfranken und einer Gräfin von Vermandois. Zu Verona im Juni 983 hatte er das Herzogtum Schwaben, zu dem auch der Elsaß gehörte, erhalten. Während des Thronstreites hatte er sich als treuer Anhänger der Ottonen bewährt. In den Urkunden Ottos III. erscheint er zwölfmal als Intervenient. ‒ Vgl. über ihn Stalin, Wirtemb. Gesch. I, 467, Anm. 3; Hirsch, Jbb. H. II., 2. Bd. 25 u. Anm. 1; K. Uhlirz, Jbb. O. II. 186; Klewitz, D. aleman. Herzogtum. In: Oberrhein, Schwaben, Südalemannen (1942) 81 ff.; Weller, Gesch. d. schwäb. Stammes (1944) 180 f. ‒ Seine Stammtafel vgl. in d. Ausgabe Thietmars v. R. Holtzmann, Nr. 3, X.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1234a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0997-08-00_1_0_2_3_0_826_1234a
(Abgerufen am 27.05.2017).