Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 822 von insgesamt 1375.

Otto verleiht dem Bistum Piacenza auf Bitte Bischof Sigefreds zu seinem und seiner Eltern Seelenheil den Districtus in der Stadt und außerhalb im Umkreis von einer Meile und erteilt ihm dafür die Immunität. Die Verletzung dieser Verfügung wird mit der besonders hohen Geldbuße von 1000 Pfund lauteren Goldes bestraft (qualiter Sigefredus sanctae Placentinae ecclesiae ... episcopus nostrae imperialis clementiam adiit maiestatis, quatenus nos pro dei amore nostraeque ac parentum nostrorum animarum remedio eidem ... ecclesiae ... districtum concedere ... dignaremur. Nos vero ... sanctae Placentinae ecclesiae infra ipsam Placentinam civitatem et foris ab uno milliario in circuitu districtum curaturam teloneum placitum aquas aquarumque decursus piscationes omnesque publicas exhibitiones vel reddibitiones quae ad nostrum imperiale ius pertinere videntur, per nostram praecęptalem paginam donamus ... Praecipientes igitur imperiali iubemus potentia ut nullus alterius sedis episcopus, nullusque dux marchio comes ... districtum facere, teloneum curaturam vel aliquas publicas functiones exigere ... conetur praesumere. Si quis tamen huius nostrae ... donationis praeceptum infringere ... tentaverit, cognoscat se compositurum auri purissimi libras mille ...). ‒ Heribertus canc. advicem Petri Cumani episc.; Diktat des Her. B mit Anklängen an die Formeln des Cremonenser Schreibers von D 198; M. „Si sanctarum ecclesiarum dei statum augmentare”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift a. d. 12. Jh. (Nachzeichnung) u. 3 Abschriften a. d. 18. Jh. im Archivio vescovile zu Piacenza, C, cassa 1.

Campi, Della historia di Piacenza, 1 (1651) 495, Nr. 61 ex archivio vescov. Placent.; MG. DD. O. III. 666 f., Nr. 250.

Böhmer 798; Stumpf 1118; Dobenecker 581.

Kommentar

Sigefred war im Frühjahr nach Verhängung der Exkommunikation durch Papst Gregor V. über den Erzbischof Johann Philagathos zu dessen Nachfolger in dem Erzbistum Piacenza, das in den Rang eines Bistums zurückversetzt wurde, erhoben worden (JL. 3878; IP. V. 52, Nr. 165). Er begab sich nach Deutschland an den Hof des Kaisers, den er in Eschwege traf, wo er die Ausstellung dieses Privilegs erbat. Otto III. hat im Gegensatz zu seinem Vater und Großvater nur sehr wenige selbständige Verleihungen von Weichbildsprivilegien vorgenommen; außer dieser Urkunde ist nur D 383 für Vercelli erhalten; sonst hat er sich auf die Bestätigung älterer Privilegien beschränkt. Vgl. dazu M. Uhlirz, Italien. Kirchenpol., 218 ff., 241 ff., 274f. ‒ C. N. Rocca, Sui poteri comitali del vescovo di Piacenza. Riv. stor. ital., 49 (1932) 7 ff. ‒ Zu Her. B vgl. Stengel, Immunitätspriv. 208. ‒ Sigefred war der Bruder des Erzbischofs Johannes von Ravenna, sie waren beide langobardischer Abstammung. Vgl. Dümmler, Anselm d. Peripatetiker (1872) 37; Schwartz, Bistümer Reichsitaliens, 189.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1232, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0997-07-17_1_0_2_3_0_822_1232
(Abgerufen am 21.08.2017).