Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 802 von insgesamt 1375.

Otto verleiht dem Bischof Arnulf von Halberstadt und seinen Nachfolgern den Wildbann in den Forsten Hackel, Huy, Fallstein, Asse, Ehn und Nordwald (qualiter nos rogatu Arnulfi venerabilis Haluerstatensis episcopi sibi suisque successoribus ... nostri iuris proprietatem bannum nostrum super forestos sex illi sicut prediximus in proprium concessimus et condonavimus, quorum nomina hic infra sunt scripta; Hacul, Hui, Felestein, Assa, Elm, Norhtuualt ‒ hos forestos cum eorum terminationibus quas ex una parte dividit aqua quae dicitur Scuntera ex sui fontis origine usque ad villam Ossendorp, inde per viam quae tendit ad vicum Feleresleua, item inde via quae ducit ad Alerum fluvium et sic eundem fluvium deorsum usque ad fluvium qui dicitur Ouacra, illum autem Ouacra sursum usque Net ..., ea videlicet ratione ut in his sex forestis ... nulli penitus mortalium liceat cervum aut cervam vel aprum vel suem vel huius generis quiddam capere vel venari sine eius suorumque successorumque licentia). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; verfaßt und in sehr flüchtiger Weise mundiert von HI, der die Jahreszahl verschrieben hat; MF., SI.„Notum sit omnibus nostris fidelibus”.

Überlieferung/Literatur

Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt zu Magdeburg, Rep. U. 5, Halberstadt II, 6 (A).

Ludewig, Reliquiae manuscript. 7 (1720) 429, Nr. 6; UB. Halberstadt, 1, 43, Nr. 58; MG. DD. O. III. 660 f., Nr. 243.

Sybel-Sickel, Kaiserurk. i. Abbild. 11. Tafel 3.

Böhmer 791; Stumpf 1110; Dortmunder UB. 21.

Kommentar

Die östlich der Ocker gelegenen Forste gehören zu dem alten liudolfingischen Hausgut. Die Grenzlinie ist von dem Notar fehlerhaft wiedergegeben worden, die Lücke entweder mit dem Flußnamen „Wette” oder mit „usque uetam spekkian” (bis zur weißen Brücke) zu ergänzen. ‒ Zu den Ortsnamen: Scuntera = Schunter, Nebenfluß der Ocker, n. v. Braunschweig; Ossendorp = Ochsendorf a. d. oberen Schunter; Feleresleua = Fallersleben, nahe der Aller; Wedde = l. Nebenfluß der Ocker, n. v. Goslar. Die Begrenzung gilt nur für den Nordwald. ‒ Vgl. zu dieser Forstverleihung Sickel, Zs. d. Harzver., 23 (1890) 351 ff.; J. Wütschke, Beitr. z. Siedlungsk. (1907) 40; Ranzi, Königsgut, 189; Glöckner, Forstbegriff, 17; Lüders, Stellfelde, ein Beitrag zu den Urk. K. Ottos III. v. 20. IV. 997, Zs. d. Harzver., 65 (1932) 22 ff. ‒ Vgl. Reg. 1002. ‒ Über Arnulf vgl. Reg. 1214 a.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1225, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0997-04-20_1_0_2_3_0_802_1225
(Abgerufen am 18.10.2017).