Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 801 von insgesamt 1375.

Otto schenkt zum Seelenheil seiner Eltern und auf Bitte der ihm verwandten Äbtissin Mathilde dem Kloster Essen sein Eigengut, den Ort Brüggen im Aringau in der Grafschaft des Rodegerus mit den dazugehörenden Siedlungen im Godingau zu freier Verfügung (qualiter nos pro remedio animę nostrę parentumque nostrorum nec non ob petitionem dilectę consanguineę nostre Mathhildis venerabilis abbatissę quendam nostrę proprietatis locum Bruggihem nominatum in pago Aringon et in comitatu Rodegeri comitis situm dedimus ad monasterium ... in Asnide constructum ... cum villis ad eundem locum pertinentibus ita nominatis: Hemmondorp, Ledi, Bantanon in pago Gvdingon dicto sitis ... ea videlicet ratione ut prędicta nostra consanguinea et omnes post hinc in eodem loco illi succedentes ... potestatem habeant ordinandi disponendi vel quod inde placuerit faciendi). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiepisc.; von HF verfaßt und geschrieben; MF., SI. 4. „Noverit omnium fidelium nostrorum”.

Überlieferung/Literatur

Staatsarchiv zu Düsseldorf, Essen Urk. Nr. 7 (A).

F(uncke) in Tross Westphalia 2b (1825) 38, Nr. 5; MG. DD. O. III. 659 f., Nr. 242.

Westfäl. UB., Suppl. 557; Böhmer 790; Stumpf 1109; Dortmunder UB. 20.

Kommentar

Vgl. die Nachurkunde DH. II. 39 b. ‒ Die Äbtissin Mathilde war eine Tochter Liudolfs von Schwaben, daher wie Otto III. ein Enkelkind Ottos des Großen. Vgl. DD. 59, 60, 114 (Regg. 1018, 1019, 1082). ‒ Über die Grafschaft Rodegers vgl. Kloß, Grafschaftsgerüst, 71. ‒ Die Schenkung erfolgte aus liudolfingischem Hausgut; vgl. Eggers, königl. Grundbesitz, 62. ‒ Zu den Ortsnamen: Bruggihem = Brüggen a. d. Leine, n. v. Alfeld, hier der Aringgau, der Godingau lag etwas nördlicher (vgl. Curs, Dtschl. Gaue, 2, 8); Hemmondorp = Hemmendorf, w. d. Leine; Ledi = heute in Gronau a. d. Leine aufgegangen, erscheint auch in DH. II. 263; Bantanon = Betheln, n. v. Gronau.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1224, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0997-04-18_1_0_2_3_0_801_1224
(Abgerufen am 21.10.2017).