Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 795 von insgesamt 1375.

Otto bestätigt dem Nonnenkloster Oeren die von Otto II. (D 55, Reg. 633) verliehene Unterstellung unter die königliche Gewalt und das Wahlrecht der Äbtissin.

Überlieferung/Literatur

Vgl. Libellus de rebus Treverensibus saec. VIII‒X, c. 14, SS. 14, 104 f.: Anno ... 987 (recte 997) Ottonis anno regni 13, imperii vero 1 prefatam abbatiam ab episcopio Treverensi et episcopi manu in regiam potestatem recepit, donans cartam, ut hec eadem virginum congregatio sub regia potestatę perpetualiter consisteret; in qua sic scriptum est: „Monasterium virginum” quod est Treveris „per successura tempora nulli in beneficium dandum sub regiae potestatis manu semper esse volumus, quin et, cum opus fuerit, regularem eis abbatissam inter se vel sicubi reperire poterint, eligere permittimus”.

Kommentar

Vgl. dazu und über die Kämpfe, die sich um Oeren abgespielt haben und deren Spuren in den Interpolationen von D 119 (Reg. 1086) erkennbar sind, Dopsch, Trierer Urkundenfälschungen. N. Arch. XXV, 340 u. Anm. 3. ‒ Nachdem Otto II. das Kloster Oeren in seinem Kampf gegen Trier unterstützt hatte, muß 993 Erzbischof Egbert mit seinen Ansprüchen durchgedrungen sein (vgl. Reg. 1087/I). Vier Jahre später haben die Nonnen von Oeren wieder die Sicherung ihrer Selbständigkeit erlangt, um dann im J. 1000 endgültig dem Erzbistum Trier untergeordnet zu werden (D 368, Reg. 1375).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1220, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0997-04-00_1_0_2_3_0_795_1220
(Abgerufen am 21.01.2017).