Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 792 von insgesamt 1375.

Otto übergibt dem Abt Leo unter Hinweis auf den seit mehreren Jahrzehnten eingetretenen Verfall die Abtei Nonantola mit allem Besitz und Rechten in Tuszien, Camerino, Spoleto und Friaul zum Zweck der Reform und unter Ausschluß der bischöflichen Gewalt, gestattet ihm, die dem Kloster nachteiligen Verträge zu lösen und neue zu schließen, verleiht der Abtei Verkehrs- und Zollfreiheit für ihre Kaufleute, das Fischereirecht im Pogebiet, ferner Beweisvorrechte im Falle des Verlustes von Urkunden, sowie die Immunität und berechtigt die von dem Abt zu ernennenden Vögte zur Anwendung des Inquisitionsverfahrens. Es wird für den Fall der Nichtachtung dieser Bestimmungen die ungewöhnlich hohe Geldbuße von 1000 Pfund Gold verhängt (... Nonantulensis abbatie ... agnoscentes discrimina eidem iam per quadraginta ferme aut quinquaginta annos sub omnium destructionum negociis iminentia nos emendatum iri esse optimum dei duximus clementia. Quocirca nos ... innotescimus, qualiter domino Leoni venerabili abbati eandem beati Silvestri Nonantule abbatiam cum plebe et corte sancti Mamme in Lyzano ipsiusque cortis districto, ... cum curtibus quidem Fainano, Trentino, Gaba cum viculis suis, cum ecclesia sancte Marie in Burana ... cum curte vero Sassamassa vocata, insuper etiam cum omnibus eidem abbatie pertinentiis ... sive in Tusciarum seu marchiarum partibus, Camerine et Spoletine vel Foroiulii, aut in quibuslibet tocius nostri regni episcopatibus vel comitatibus ... conlocatis ... sub omni integritate honore districto uniuscuiusque cortis et loci tradimus ... eius videlicet rationis lege ut ipse predictus abbas suique successores omnes eiusdem abbatie monachos sub regula et ordine beati ac sanctissimi Benedicti, laicos autem et utriusque sexus mancipia iuxta illorum regulam et ordinem sub potestate et dominio tocius sue vite curriculo habeat. ‒ ‒ ‒ Addimus etiam ut, sicut a presulibus sancte Romane ecclesie nostrisque predecessoribus ... per privilegia et precepta antiquitus est institutum, ... predicte abbatie monachos presbiteros clericos ecclesias nullus archiepiscopus aut episcopus suo regimini dominioque subicere presumat seu alicuius consecrationis causas peragere, nisi quoscumque predictus abbas suique successores sponte rogaverint ... ita sub eiusdem abbatis dominio et nostra tuitione libera perpetuo et penitus inconcussa permaneat. Quibus itaque concessionibus commodum satis fore duximus id superaddere, ut omnes commutationes precarias libellarias quecumque super aliquo ipsius abbatie dampno a temporibus Gerloni bone memorie ipsius monasterii abbatis usque ad suum tempus facte sunt, nostra imperiali auctoritate ei liceat dissolvere infringere penitusque ad nichilum denodare aliasque commutationes precarias libellarias super quibus eiusdem abbatie status augeri videatur, facere confirmare sibi liceat. ... Negociatoribus denique prescripte abbatie omnibus licere donamus ut potestatem habeant per tocius regni nostri climata libere sua exercendi negocia, ... piscatoribus ... concedimus, ut per Padum et per flumina alia paludesque omnes ab Papie finibus usque mare liberam piscandi ad abbatis et monachorum usus facultatem habeant ... Addimus insuper ... ut advocatores quoscumque idem abbas voluerit super abbatie sue res ordinare liceat, nichilominusque ipsis abbatie advocatoribus concedimus, ut sub se quosdam disponere liceat qui ad res abbatie diffiniendas deliberandasque si quando ex rebus ecclesie exortam contentionem aut testimonio diffiniant aut iuramento. Si autem quod sepissime contingere non dubium est evenerit, ut ex rebus abbatie contentio incrementa ceperit super quibus vero cartarum auctoritas igne aut aliqua negligentie occasione consumpta in presentiarum ostendi nequiverit, concessive largimur ut licitum sit predicte abbatie nostra auctoritate, ut non duello aut aliquo defensionis iuditio sed solummodo duorum vel trium hominum iuramento finiatur ... Concedimus denique ... ut nullus archiepiscopus episcopus dux marchio comes ... supradicte abbatie liberos aut servos ancillas vel colonos inquietare presummat aut sub aliquo placito distringere audeat seu etiam toloneum ripaticum fuderum censum mansionaticum sive cuiuslibet saltim parvuli servitii angariam, exepto eodem venerabili abbate suisque successoribus, extorquere compellat. Si quis vero ... nostre ... concessionis ... auctoritatem infringere temptaverit, sciat se compositurum auri optimi libras mille ...). ‒ Erebertus canc. vice Petri Cumani episc. et archicanc.; verfaßt wahrscheinlich nach Vorlage eines Empfängerkonzeptes mit gereimter Arenga von dem Schreiber der DD. 218, 224, 236 u. 238 (Regg. 1199, 1201, 1218, 1220); M. „Si status sanctarum dei ecclesiarum pastorum”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

3 Abschriften v. J. 1281, Archivio di Stato zu Florenz (B); Abschrift aus d. J. 1670, Bibl. Nazion. XXXVII. 307 p. 107 zu Florenz.

Stumpf, Ada inedita (1881) 348, Nr. 250 (aus B); MG. DD. O. III. 653 ff., Nr. 237.

Stumpf 1106; Wauters, Table chronol. VII. Suppl., S. 110.

Kommentar

Zur Verwendung der Reimprosa vgl. Polheim, Reimprosa, 98 u. Erben, UL 291, Anm. 1. ‒ Leo dürfte der päpstliche Legat und Abt von S. Bonifacio ed Alessio, der sich schon mehrmals bei Otto in Deutschland eingefunden hatte, um wegen der Reimser Frage zu verhandeln, gewesen sein. (Vgl. Schramm, Briefe Ottos III. 91, Anm. 1; über seine Identität mit dem späteren Erzbischof Leo von Ravenna 999‒1001 vgl. Schwartz, Bistümer Reichsital., 153, Anm. 3.) Es ist nicht ausgeschlossen, daß Leo bei seiner Ernennung zum Abt von Nonantola die Leitung seines römischen Klosters aufgegeben hat und Johannes Canaparius dort zu seinem Nachfolger ernannt wurde (vgl. Kölmel, Verfassungsgesch., 526). ‒ Jedenfalls war zur Zeit der Ausstellung von D 237 am kaiserlichen Hof das Verhalten des Johannes Philagathos, seine Erhebung zum Gegenpapst schon bekannt geworden; das Privileg für Abt Leo setzt voraus, daß jenem der Besitz der reichen Abtei Nonantola, die er seit 982 innegehabt hatte (vgl. M. Uhlirz, Ital. Kirchenpol., 248 ff., 273), aberkannt worden ist. ‒ Der Inhalt des Privilegs ist rechtsgeschichtlich von besonderer Bedeutung und entsprach zweifellos den persönlichen Wünschen des Abtes, der auch die von Johann Philagathos veranlaßten Fälschungen dem Kaiser vorgelegt und ihre Anerkennung durchgesetzt hat. Vgl. den Abschnitt: Addimus etiam ... permaneat Reg. 1210f.; Gaudenzi, Nonantola, Persiceto e la chiesa di Bologna. Bull. 22 (1901) 162f.; 36 (1916) 70 ff., Anm. 1. ‒ Zu beachten ist die Beschränkung der Verfügungen: „per tocius regni nostri climata”, die sonst nur in dem folgenden D 238 (Reg. 1221) für das Kloster Mouzon vorkommt, wenn auch in anderer Beziehung. Dieser Umstand würde für eine Beteiligung des Notars HB auch an der Abfassung von D 237 sprechen und überdies auf die Möglichkeit eines Zusammenhanges mit dem Verfasser des Lobgedichtes zu Ehren des heil. Adalbert hinweisen. Vgl. dazu M. Uhlirz. Die älteste Lebensbeschreibung des heil. Adalbert. Vorarbeiten II. 83 f. Anm. 28. ‒ Die namentlich angeführten Besitzungen lagen in der Umgebung von Bologna, bzw. von Mantua (vgl. Gaudenzi, w. o. 208): Lyzano = Lizzano in Belvedere, Prov. Bologna, ö. v. Vergato; Fainano = Fiagnano, zwischen Imola und Belvedere; Trentino = westl. v. Vergato; Gaba = Gabba? bei Vergato?; Burana = am Kanal di Burana, nw. v. Bondeno bei Ferrara; Sassamassa = Sasso Mazzanti bei Imola, Prov. Bologna? (wird hier zum ersten Mal erwähnt. Vgl. Gaudenzi w. o. 92 f.) ‒ Zu dem Abt Gerlon vgl. ebd. 149, Anm. 1, 189 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1219, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0997-03-25_1_0_2_3_0_792_1219
(Abgerufen am 18.10.2017).