Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 768 von insgesamt 1375.

Tod des Bischofs Hildiward von Halberstadt. Der Kaiser bestellt gegen den von einem Teil des Klerus gewählten Kaplan Hiddo ein Mitglied seiner Kapelle, den aus einer vornehmen Familie stammenden Arnulf zum Nachfolger.

Überlieferung/Literatur

Thietmar IV c. 26, S. 162: ... Antistes Hilliwardus, cum aecclesiam et gregem sibi commissum XXVIII annos gloriosissime verus Israelita regeret, VII. kal. Dec. expirans sepultus est extra aecclesiam infra claustrum, ubi ipse sibi prius paraverat domicilium. Et cum confratres eius in electione convenire non possent, prepositus est hiis de capella regis Arnulfus et Id. Decembris ordinatur sicut ille vir sanctus antecessor eius, dum adhuc valeret, predixit cunctis tunc presentibus: „Hunc”, inquit, „hospitem honorate et, quantum potestis, illi servile. Providere enim debet is vos post me.”. ‒ Gesta ep. Halberst. SS. 23, 88: Post decessum igitur tanti patris cum ecclesia ad electionem alterius consedisset, maior et sanior pars capituli Hiddonem, prefati antistitis fidelissimum cooperatorem, in pontificem elegerunt. Sed hoc sathane membris impedientibus cum ... nequierunconcordare, Arnulfus de curia regis Halberstadensi ecclesie ab Ottone est prefectus; Ann. Quedlinb. 3, 73: gemma sacert dotum ... Halverstadensis ecclesiae Hildiiwardus episcopus VII. kalend. decembris ab huius vanitate saeculi solutus ... Cui successit Arnolfus, illustri valde prosapia exortus, sed moribus nobilior et sincera largitate praeclarus; Annalista Saxo, SS. 6, 640f.; Necrol. Merseb. (ad a. 995) 245; Necrol. Magdeb. 264; Ann. necrol. Fuld. SS. 12, 208. ‒ Vgl. UB. des Hochstiftes Halberstadt 43, Nr. 57.

Kommentar

Hildeward, der Sohn des Grafen Erich, der als Teilnehmer an einer Verschwörung gegen Otto I. 941 gefallen war, hatte seine Ausbildung in St. Gallen empfangen. Wenige Monate vor seinem Tode hatte er die Weihe des von ihm gegründeten Nonnenklosters Stötterlingeburg bei Halberstadt vollzogen (21. Juli 996). 992 hatte er die Bestätigung des Wahlprivilegs von der vormundschaftlichen Regierung empfangen (D 104, Reg. 1070). Da nach seinem Tode nur ein Teil des Klerus für Hiddo eintrat, konnte der Kaiser die Entscheidung beanspruchen und die Bestellung eines seiner Freunde, des Kapellans Arnulf, vornehmen. Von diesem wissen wir, daß er aus besonders vornehmer bayerischer Familie stammte. Sein Bruder war ein Graf Hermann, der hochangesehen war und höchstwahrscheinlich den Frieden Herzog Heinrichs des Zänkers mit den Kaiserinnen zu Frankfurt 985 vermittelte (vgl. Reg. 969/1). Auf die Möglichkeit eines Zusammenhanges mit den Arnulfingern hat schon Riezler (Gesch. Baierns I, 571) hingewiesen. Vgl. Simon, Mainzer Kirchenprovinz, 73; Wenner, Mainzer Metropoliten, 112; J. Fritsch, Besetzung des Halberstädter Bistums (1913) 18 ff., 115f., 134f. ‒ Über Hildiward vgl. noch Seidlmayer, Dtsch. Nord u. Süd, 46; Beumann, Beitr. z. Urkundenwesen Halberst. AUF., 16 (1939) 36f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1214a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-11-00_1_0_2_3_0_768_1214a
(Abgerufen am 28.07.2017).