Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 762 von insgesamt 1375.

Otto erneuert auf Wunsch seiner Großmutter, der Kaiserin Adelheid, und auf Intervention seines Getreuen, des Herzogs Konrad von Schwaben, sein dem Kloster Einsiedeln 984 gewährtes Privileg, bestätigt den Besitzstand sowie die Befreiung von Zoll- und Münzabgaben in der Stadt Zürich (Nos vero pro dei amore ac petitione dilectae avię nostrę Adaleidę imperatricis augustę et interventu fidelis nostri Cuonradi Alamanorum ducis ...). ‒ Hildibaldus episc. et canc. vice Uuilligisi archiepisc.; wörtliche Wiederholung von D 4 (Reg. 960) mit Hinzufügung einiger Ortsnamen, geschrieben von Her. A.; MF., SI. 3. „Notum sit omnibus fidelibus nostris”.

Überlieferung/Literatur

Stiftsarchiv zu Einsiedeln Sign. A. BJ. 7 (A).

Burkardenbuch aus dem 15. Jh. I. f. 21. Ebd.; Scheuchzer, Cod. diplom. Turic. 161, Staatsarchiv Zürich, Bubikon. I, 259; Cod. diplom. der Propstei, 131, ebd.

Hartmann, Ann. Heremi (1612) 103 (aus A); Böhmer, Acta selecta (1870) 24, Nr. 29; MG. DD. O. III. 645 f., Nr. 231.

Böhmer 784; Stumpf 1096; Hidber 1167; Wauters, Table chronol. I S. 432, VII S. 109: Züricher UB. I, Nr. 223; Helbok, Vorarlb. Regg. I, Nr. 174; Schieß, Schweiz. Quellenwerk I, Nr. 57; Quellen z. Züricher Wg. 1, Nr. 12; Hefele, Freiburger UB. I, Nr. 3; Bündner UB. I, Nr. 153.

Kommentar

Zum ersten Mal wird in einer für einen deutschen Empfänger bestimmten Urkunde der volle Kaisertitel gebraucht: „Otto divina favente clementia Romanorum imperator augustus”. Vgl. Kehr, Urkk. O. III. 129. ‒ Zu den Ergänzungen der Ortsnamen: Steueia = Stäfa, Kt. Zürich; Lindennonna = Linden, Kt. Zürich; Hoica = Höngg; Vvanga = Wangs, Kt. St. Gallen; Brittona = Brütten, Kt. Zürich; Quarabades = Grabs, Kt. St. Gallen; Campessis = Gams; Meilis = Meilen; Perouua = Barguffa bei Wangs, Kt. St. Gallen oder Wüstung zwischen Sargans und Mels. ‒ Zur Sache vgl. DD. 4, 83, Reg. 960, 1049.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1211, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-10-31_1_0_2_3_0_762_1211
(Abgerufen am 20.09.2017).