Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 756 von insgesamt 1375.

Nachdem der Kaiser Italien verlassen hat, beginnt Crescentius seine Stellung in Rom wieder zu befestigen. Er benützt eine vermutlich zufällige Abwesenheit des Papstes, um diesem die Rückkehr unmöglich zu machen und sich mit Unterstützung seiner Anhänger und der Kurie der Herrschaft in Rom zu bemächtigen. Papst Gregor V. flüchtet zu dem Grafen Konrad nach Spoleto, dem ebenso wie dem Markgrafen Hugo von Tuszien sein Schutz anvertraut worden war.

Überlieferung/Literatur

Ann. Hildesh. S. 27: ... imperatore Urbe excedente, idem Crescentius dominum apostolicum nudum omnium rerum Urbe expulit; Romualdi Salernit. chron. ed. Garufi, S. 172: papa ... cum magno dedecore ab eodem Crescentio a papatu expulsus est; Cron. pont. et imp. S. Bartholomaei in insula Romani. SS. 31, 214: Sed imperatore Alemaniam revertente inter Romanos et papam gravis dissensio est exorta; Rodulfus Glaber I. (Prou) c. 12, S. 14: Nam ipsum pontificem ... isdem Crescentius omni destitutum honore a sede expulit ...

Kommentar

Vgl. Reg. 1195 u. Jbb. O. III. Exkurs XIV. Die Machtergreifung des Crescentius in Rom, die Synode zu Pavia und die Erhebung des Johann Philagathos zum Gegenpapst, 511 ff.; Brezzi, Roma e l'impero medioev. (Storia di R. X. 1947) 167 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1210Ib, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-09-00_2_0_2_3_0_756_1210Ib
(Abgerufen am 27.05.2017).