Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 755 von insgesamt 1375.

Längerer Aufenthalt des Kaisers in Gesellschaft Gerberts von Aurillac und Adalberts von Prag.

Überlieferung/Literatur

Lettres de Gerbert, 166, Nr. 181: Sola michi solatio est clari Cesaris Ot. pietas, benivolentia, liberalitas qui tanto amore vos vestraque diligit, ut dies noctesque mecum sermonem conferat, ubi et quando vos familiariter videre possit, coevum sibi et studiis consimilem seniorem meum regem Rot. alloqui et complexari. ‒ Lobgedicht, c. 23, V. 825 ff.: Et Magontinam donec pervenit ad aulam Non amisit eum quem regem forte revulsum Sinibus alacris adeunt. Cunctisque relictis Rebus Adalbertus mansit cum rege quietus Sat longum tempus, multa re quippe retentus Ex fragili mundo, sed regi vera monendo, Uri quem patrie voluit celestis amore. Talibus, ut quibat, regem persepe docebat, Ut Christum puro de corde timeret amando. RV (Canaparius) c. 23. SS. 4, 591: Cumque velut duorum prope mensium iter agerent, venerunt Magunciam, ubi regressus ab Italicis horis imperator commoratus est. Cum quo vir Dei mansit bonum tempus, quia valde familiarissimus sibi erat et nocte pariter ac die velut dulcissimus cubicularius imperiali camerae adhaesit. ... Nam die sive nocte, cum turba locum dedit, sanctis alloquiis aggreditur illum, docens, ne magnum putaret, se imperatorem esse; cogitaret, se hominem moriturum, cinerem, putretudinem et vermium escam esse futurum; viduis se exhibere maritum, pauperibus et pupillis monstrare se patrem; timere Deum ut iustum et districtum iudicem, amare ut pium veniae largitorem ac misericordiae fontem; sollicite pensare, quam angusta via, quae ducit ad vitam et quam perpauci, qui intrant per eam; bene agentibus esset per humilitatem socius, contra delinquentium vicia per zelum iustitiae erectus ... monet carum filium praesentis vitae bona despicere, aeternitatis electionem desiderare, mansura quaerere ...

Kommentar

Gerbert hatte Anfang Juli das Gefolge des Kaisers in Tuszien verlassen (Reg. 1195 a) und sich nach Reims begeben, um gemäß dem Beschluß der Krönungssynode (Reg. 1174 a) die Verwaltung des Erzbistums zu übernehmen (Lettres Nr. 181, 194, 206). Aber die Zahl seiner Gegner nahm immer mehr zu, auch sein Verhältnis zu den kapetingischen Königen verschlechterte sich (vgl. Jbb. O. III. 221 ff.) und der Einfluß der ihm feindlichen Mönchspartei unter der Führung Abbos von Fleury bewirkte, daß er sich als Gebannter den schwersten Anfeindungen ausgesetzt sah, (vgl. Lettres Nr. 181: Memini etiam meos conspirasse non solum milites, sed clericos, ut nemo mecum comederet, nemo sacris interesset. Taceo de vilitate et contemptu, nichil dico de gravissimis iniuriis sepe michi a pluribus illatis). Verzweifelt wandte er sich, da der Kaiser noch nicht zurückgekehrt war, an die Kaiserin Adelheid um Hilfe (vgl. Lettres Nr. 204, S. 193), wahrscheinlich mußte er aber flüchten, bevor ihre Antwort ihn erreichte. Inzwischen war Otto in Ingelheim eingetroffen und berief ihn in seine Umgebung. Hier erhielt Gerbert ein Schreiben der Gemahlin des schwer erkrankten Königs Hugo, Adelheid, die ihn mit den Suffraganbischöfen aufforderte, nach Reims zurückzukehren. Er weigerte sich aber, diesem Befehl Folge zu leisten, und berief sich auf die politischen Verhandlungen, die er mit dem Kaiser führte. In der Tat suchte er den Kaiser für seinen schon lange verfolgten Plan einer Einigung mit Frankreich zu gewinnen und wurde beauftragt, eine Zusammenkunft mit König Robert vorzubereiten. Vgl. Lettres Nr. 181 w. o.; Forsch. u. Vorarbeiten III 153 ff. ‒ Noch größeren Einfluß muß in diesen Wochen Adalbert von Prag auf Otto III. genommen haben. Er war mit Notger über die Alpen gezogen und war nach zwei Monaten nach Mainz zu dem Kaiser gekommen. Das Beisammensein mit Otto wird in den Quellen ausführlich geschildert; die RV. des Canaparius bringt hier einen interessanten Zusatz, Mahnungen im Sinne Augustins, einen knappen Fürstenspiegel. Vgl. über die Fürstenspiegel Bernheim, Mittelalt. Zeitanschauungen, 27 ff., 97 ff. und Berges, Fürstenspiegel d. hoh. u. spät. MA. Schriften d. Reichsinst., 1. Bd., die jedoch auf dieses Beispiel nicht Bezug nehmen. ‒ In beiden Quellen und auch in der Vita Bruns von Querfurt wird anschließend geschildert, wie Adalbert heimlich auf dem kaiserlichen Hoflager die niedrigsten Dienste verrichtet, bis ein Freund des Kaisers, der Kämmerer Wolfharius, sein Tun verrät. Vgl. Forsch. u. Vorarbeiten II. Die älteste Lebensbeschreib. d. hl. Adalbert, 46 ff. ‒ Über den Einfluß Adalberts im Sinn der Askese auf Otto vgl. M. ter Braak, Otto III. 215 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1210Ia, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-09-00_1_0_2_3_0_755_1210Ia
(Abgerufen am 26.05.2017).