Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 746 von insgesamt 1375.

Otto erneuert auf Intervention und Bitte des ihm nahestehenden Grafen Raimbald dem Bischof Rozo und der Kirche von Treviso seine frühere Verfügung D 69 (Reg. 1029) und bestätigt die Privilegien seiner Vorfahren, namentlich das seines Vaters Otto II. (Rozonem sanctae Tervisiensis aeccelsiae venerabilem episcopum interventu et petitione Raimbaldi nostri familiaris comitis ..., praecepta ... ab invictissimo genitore nostro Ottone imperatore augusto confirmata). ‒ Heribertus canc. vice Petri episc.; verfaßt von Her. A, wahrscheinlich nach Vorlage des nicht erhaltenen DO. II., das auf die Vorurkunde Berengars I., bzw. Ottos I. zurückzuführen ist. MF., SI. D. „Si aecclesias devote que famulantes”.

Überlieferung/Literatur

Archivio vescovile zu Treviso, busta 6, Nr. 66/5 (A).

Abschrift vom J. 1311. Ebd. busta 6, Nr. 67/3 (B); Abschrift ex origin. i. Libro delle renovat. de Fondi, f. 33, i. Mensa vescov. ebd. AC, 2 u. noch drei Kopien i. Treviso. Abschrift Bethmanns vom J. 1854 (nicht erhalten).

Ughelli, Italia sacra ed. II., 5 (1720) 503 (nach A); MG. DD. O. III. 639, Nr. 225.

Böhmer 781; Stumpf 1091.

Kommentar

Vgl. zur Arenga DO. III. 182, Reg. 1156 u. Zatschek w. o. 422 ff. ‒ Zur Intervention Raimbalds vgl. Schetter, Intervenienz, 117. ‒ Merkwürdig ist das Verhältnis von D 225 zu dem fünf Jahre früher ausgestellten D 69, Reg. 1029. Es handelt sich nicht um die öfter vorkommenden kaiserlichen Wiederholungen der in der Königszeit ausgefertigten Urkunden, sondern D 69 muß verschollen gewesen sein, wie die der erweiterten Besitzbestätigung in D 225 angefügte Klausel erkennen läßt. In D 69 wird, ebenso wie in der Vorurkunde DO. I. 378, nur die Burg Asolo bestätigt, hier noch das Kloster Crespulinum und der gesamte Besitz. Dazu wird erklärt, daß auch bei Verlust der Urkunden der Bischof im Besitz seiner Rechte bleiben sollte: confirmamus etiam sanctam Mariam cum castello Asilo ... ac monasterium Crespulinum et omnia alia quae per instrumenta cartarum a deum timentibus prefatae sanctae aecclesiae donata et concessa esse noscuntur, etiamsi imminente periculo incendii vel aliquo infortunio iam dicta aecclesia cartas vel aliquas scriptiones per negligentiam perdidit, confirmamus atque corroboramus illi per hoc nostrae auctoritatis praeceptum ut ipsas res pontifex ipsius ecclesiae teneat ordinet atque disponat ... remota omnium hominum contradictione vel molestatione. ‒ Nachurkunden sind: DH. II. 313 a, H. III. 201 b.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1207, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-08-05_1_0_2_3_0_746_1207
(Abgerufen am 20.07.2017).