Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 744 von insgesamt 1375.

Otto widerruft die für die Bürger von Cremona auf Grund frevelhafter Täuschung ausgestellte Urkunde D 198 und erneuert die Bestätigung der von seinem Großvater und Vater dem Bistum Cremona verliehenen Rechte (Notum sit ... Cremonenses cives nefanda deceptionis fraude nos circumveniendo decipientes contra dive memorie avi patrisque mei ... precepta de Cremonensi districtione infra civitatem et extra per quinque miliariorum spatia, curatura videlicet teloneo ripatico ceterisque redibitionibus ... que in eisdem preceptis leguntur ..., que universa nos remeantes beati Petri apostolorum principis corpus per nostri precepti paginam manu propria in sinodo iam antea roboravimus ... ex nostri parte nobis nescientibus apud nos a nodo falsum et ideo ... destruendum inlegitime ac subdole acquisivisse preceptum. Quod cum nostre celsitudinis maiestati per venerabilem Odelricum ... episcopum revelate fraude intimatum fuisset, ... pura mente firmoque consilio stauentes decrevimus quatenus ex nostri precepti pagina quasi grave iugum predicto callide acquisito precepto imponeretur, cuius iuste pondere ad nichilum ... redigatur et annuletur ... sed que avus et genitor noster iam dicti cartis Cremonensi ecclesie dederant et confirmaverant et nos ... roboravimus, inconvulsa et intemerata omni tempore maneant ...). ‒ Erimbertus canc. vice Petri Comani episc. et archicancellarii; das Diktat stammt von demselben Notar, der die vorangehenden Cremonenser DD. 198, 204‒206 verfaßt hat. ‒ „Notum sit omnibus nostris fidelibus”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Cod. Sicardianus aus dem Anfang des 13. Jh. f. 67, inseriert in der Notitia D 270 in der Libreria civica annessa alla Biblioteca governativa zu Cremona (B).

Muratori, Ant. Ital. 2 (1726) 793 (nach B); MG. DD. O. III. 635 f., Nr. 222.

Böhmer 779; Stumpf 1089; Astegiano, Codice diplom. Cremon. I, 61.

Kommentar

Die Urkunde, auf die DH. II. 84 zurückgeht, ohne sie genau wiederzugeben, ist besonders aufschlußreich. Der Kaiser und seine Kanzlei hatten nicht erkannt, daß die den Bürgern von Cremona in D 198 zugestandenen Fischerei- und Flußrechte schon zu den Vorrechten des Bischofs gehörten, die ihm durch die Weichbildsprivilegien der beiden ersten Ottonen zuteil geworden waren. Diese Unkenntnis hätten die Cremonenser Bürger, die zweifellos durch die uneingeschränkte Herrschaft der Bischöfe wirtschaftlichen Schaden erlitten, benützt und hatten sich jene Vorteile zu sichern gesucht (vgl. D 198 v. 22. Mai Reg. 1173) ‒ Fünf Tage darauf hat der Kaiser auf Verlangen Odelrichs die. Privilegien der beiden ersten Ottonen erneuert (DD. 204‒206, Reg. 1179 bis 1181). Auffallend ist, daß bei allen dem Bischof gewährten Privilegien nur der in Italien übliche Strafsatz von 100 Pfund Goldes erscheint, während in D 198 für die Bürgerschaft von Cremona die „poena pecuniaria” 1000 Pfund beträgt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1205, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-08-03_1_0_2_3_0_744_1205
(Abgerufen am 21.07.2017).