Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 741 von insgesamt 1375.

Otto gewährt auf Wunsch seines Kanzlers Heribert dem Abt Reyzo seine Bitte, nimmt das von Kaiser Ludwig II. gegründete Kloster Moninello (S. Ruffino) bei Mantua in seinen Schutz und verleiht ihm die Immunität. Er verfügt, daß bei dem Hinscheiden eines Abtes die Mönche das Wahlrecht ausüben dürfen, jedoch unter ausdrücklichem Vorbehalt des königlichen Rechtes, die Einsetzung vorzunehmen, und unter der Voraussetzung, ihre Gebete für sein und seiner Eltern Seelenheil zu verrichten (quod quidam ... abbas nomine Reyzo ex monasterio nuncupato Mulinellis prope Mantuam urbem quod beate memorie Hludovicus augustus ... construxit, missa petitione per Arbertum cancellarium nostrum inploravit celsitudinem nostram ut ... nos morem illius sequentes sub simili tuitione in nostram immunitatem susciperemus. Cuius petitioni libenter assensum prebentes ... decrevimus ... ut nullus archiepiscopus dux marchio comes ... in ecclesias aut castella vel villas ... quas prefatus augustus eidem monasterio ... contulit et que ... infra ditionem regni nostri iuste et legaliter possident ..., ad causas audiendas vel freda exigenda aut mansiones vel paratas faciendas aut fideiussores tollendos ... ingredi audeat ... Jubemus ergo ..., quando abbas ... ex hac luce discesserit, ut de propria congregatione potestatem habeant eligendi abbatem, eo scilicet tenore quatenus ordinatio ipsius electi eiusque successorum in nostro nostrorumque successorum dominio cum ordinatione perpetualiter consistat ... decrevimus, ut ipse abbas simul cum congregatione subiecta quiete vivere valeat liceatque illis iugiter dei misericordiam pro nobis et genitore nostro et genitrice nostra exorare). ‒ Heribertus canc. vice Petri archicap. et episc.; nach der Vorlage von D Karlmanns 13 (DD. Karol. II. 302f.) in fast wörtlicher Wiederholung verfaßt; M. „Cum petitionibus servorum dei”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Kopialbuch von S. Ruffino, 14. Jh. f. 3. Arch. di Stato zu Mantua (A).

Zimmermann MIÖG. 1 (1880) 440, Nr. 2 (aus A); MG. DD. O. III. 632 f., Nr. 220; Torelli, Regesto Mantovano (Reg. chart. Ital. 12) I 29, Nr. 40 (Auszug).

Stumpf 1087 a.

Kommentar

Zu beachten ist die aus den Vorlagen stammende Immunitätsformel, die nicht ganz den sonst angewendeten Formeln entspricht, sowie die durch die Kanzlei Ottos hinzugefügte Bestimmung über das Ordinationsrecht des Herrschers. ‒ Nachurk. DH. II. 477 und DK. II. 236, Reg. 246. ‒ Das Kloster lag außerhalb von Mantua nahe dem Mincio. ‒ IP. VII/1, 321 f. Zur Rechtsdauer der Verfügung vgl. Vienken. Geltungsdauer rechtl. Dok. (1941) 59.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1203, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-07-26_1_0_2_3_0_741_1203
(Abgerufen am 17.01.2017).