Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 715 von insgesamt 1375.

Otto bestätigt auf Bitte des Erzbischofs Willigis von Mainz und des Bischofs Hildibald von Worms zu seinem und seiner Eltern Seelenheil der Kirche von Como, der Bischof Petrus vorsteht, den Besitz der Klausen und der Brücke zu Chiavenna (quoniam Villigisius ... archiepiscopus sancte Mogontine ecclesie atque Hildebaldus egregius presul Varmaciensis ... pietatis nostre celsitudinem petierunt, ut pro ... salute anime nostre omniumque parentum nostrorum sancte Cumane ecclesie gregi ... cui ... Petrus venerandus pontifex preesse videtur, clusas et pontem iuris regni nostri de Clauenna ... perpetualiter possidendum confirmare ... dignaremur. Quorum ... precibus libenter acquievimus concedentes ... sancte Cumane ecclesie ... prefatas clusas et pontem de Clauenna cum omni redditu et exhibitione cum omnibus que ad publicum exinde solvi possunt, ... confirmamus ... Iubentes ergo sanctimus ut ... nullus dux comes aut quislibet rei publice procurator ... ex pretaxatis clusis et prelibato ponte censuque ex hiis aliquid subtrahere ... presumat). ‒ Heribertus canz. vice Petri Cumani episc; mit wenigen Änderungen wörtliche Wiedergabe des D Lothars (XV. FSI. 38, 282 f.) M. „Si sanctis ac venerabilibus Christo dicatis locis”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Collectio privil. Cumanae ecclesiae des 14. Jh. f. 13 in der Biblioteca Ambrosiana zu Mailand (B); Cod. privil. Cumanae ecclesiae aus dem Anfang des 16. Jh. p. 26 im bischöflichen Archiv zu Como (C); Barb. lat. 3221 f. 355‒355' aus dem 17. Jh. Bibl. Vatic. zu Rom (D).

Ughelli, Italia sacra, ed. I. (1644) 5, 266 (aus C); MG. DD. O. III. 618 f., Nr. 207.

Böhmer 840 (zu 999); Stumpf 1077 a.

Kommentar

Gegen die Echtheit hat E. Besta (I diplomi regi et imp. per la chiesa di Como. Arch. stor. Lomb. NS. II. (1937) 318) Bedenken erhoben, denen man jedoch kaum wird zustimmen können. Vgl. dazu H. Zatschek, MIÖG. LIV. (1942) 443. ‒ Die Urkunde diente dem D 3 Arduins und DK. II. 59 als Vorlage, doch ist in dem DO. III. noch von keiner Grafschaftsverleihung die Rede. Vgl. Breßlau, Exkurse zu d. DD. K. II., NA. 34 (1908) 75 ff., 81. ‒ Zu der Bedeutung der Freihaltung des Weges über die Alpen nach Italien vgl. auch D 48 für Chur (Reg. 1007). Wahrscheinlich hat jene Begünstigung Churs die Eifersucht Comos wachgerufen und den Bischof veranlaßt, sich für sein Bistum um ähnliche Vorrechte zu bewerben. ‒ Die Befestigung der Klausen und ihre Sicherung stammt aus dem langobardischen Verteidigungssystem. Vgl. Schneider, Burg u. Landgem., 132 ff.; P. Duparc, Les cluses et la frontière des Alpes. Bibl. d'école des Chartes, CIX (1951) 5 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1182, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-05-27_4_0_2_3_0_715_1182
(Abgerufen am 18.10.2017).