Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 712 von insgesamt 1375.

Otto gewährt auf Bitte des Bischofs Odelrich, der auf Verwendung der „carissima soror”, der Prinzessin Sophie vor ihm erschienen ist, dem Bistum Cremona die Bestätigung der Privilegien seiner Vorfahren über die Verleihung der Einkünfte aus Zoll und Hafengeld in der Stadt selbst, der Grafschaft und dem Hof Sospiro, dann der Ufer und der Fischereirechte von Volprioli bis zur Mündung der Adda mit allen Mühlen- und Hafenanlagen, unter ausdrücklicher Anführung des üblichen Schiffsgeldes und der Uferabgabe von vier Denaren mit Ausnahme der den Hafen von Cremona anlaufenden venetianischen Schiffe, des Districtus in- und außerhalb der Stadt im Umkreis von 5 Meilen und der Immunität sowie des Beweisverfahrens im Fall des Verlustes der Urkunden (... Odelricum ... sancte Cremonensis ecclesię antistitem obtentu karissime sororis nostre Sophie celsitudinis nostre clementiam adiisse, humiliter postulans quatenus ... precepta a decessoribus nostris, scilicet dive memorie avo et genitore nostro Ottonibus equivocis ... suę ecclesię concessa confirmaremus ... Cuius dignis petitionibus annuentes ... concedimus ... eidem sancte Cremonensi ecclesię quicquid curature telonei atque portatici aliquo ingenio de iam fata Cremonensi civitate ad publicam functionem pertinuit tam de parte ipsius civitatis comitatus quam de parte cortis Sexpilas, nec non ripas et piscarias a Uulpariolo usque in caput Addue cum molendinis et molatura eorum et portubus atque cum uniuscuiusque navis solito censu et pali ficture denarios quatuor seu cum persolutione omnium navium Cremonam adeuntium tam Ueneticorum quam ceterorum navium, districtionem vero civitatis infra et extra per quinque miliariorum spatia ... Statuentes insuper iubemus ut nullus publice regie aut imperialis partis procurator infra muros prenominate civitatis vel extra ... aliquam habeat potestatem ... Statuimus preterea ... quod, si precepta aut iudicata sive commutationes vel alique scriptiones ipsius ecclesię incendio latrocinio sive quolibet ingenio alio sublata fuerint, si advocatus episcopi cum tribus sacramentalibus quod hac ratione eas amisisse ausus fuerit affirmare, ita illum liceat per hoc nostrum preceptum defendere et querere, tamquam si ipsas scriptiones presentaliter haberet). ‒ Heribertus canc. advicem Petri Cumani episc. et archicanc.; der Diktator der ersten Cremonenser Urkunde D 198, Reg. 1173 hat auch dieses D. verfaßt und zwar auf Grundlage von DO. I. 429, daneben hat er noch andere Vorlagen, so die DD. O. II. 176, 272 benützt; M. „Si sancta ac venerabilia loca tueri”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Cod. Sicardianus aus dem Anfang d. 13. Jh. in der Biblioteca governativa zu Cremona, Sign. AA, 6, 25 f. 27 (B).

Stumpf, Acta inedita (1865‒1881) 344, Nr. 246 (aus B); MG. DD. O. III. 614f., Nr. 204.

Böhmer 772; Stumpf 1075; Astegiano, Codice dipl. Crem. I, 58.

Kommentar

Die Ausstellung dieses und der folgenden DD. 205, 206, die alle das gleiche Datum tragen, läßt den Schluß zu, daß sich in den Tagen der Krönungssynode sehr entscheidende Verhandlungen über die Stellungnahme des Kaisers in dem Streit des Bischofs mit den auf eine Arimannensiedlung zurückgehenden Bewohnern Cremonas abgespielt haben. Diese hatten auf der Durchreise es verstanden, den Kanzler Heribert als Fürsprecher zu gewinnen, der zu ihren Gunsten am 22. Mai, also noch während der Krönungstage, die Gewährung sehr bedeutender Zugeständnisse durch den Kaiser durchgesetzt hat. Dagegen hatte aber der Bischof die Gunst der Prinzessin Sophie erlangt, die bei ihrem Bruder die Ausstellung dreier neuer Privilegien zugunsten Odelrichs erwirkt hat, dem auch die Beweisvorrechte im Fall der Vernichtung oder des Verlustes der Urkunde bestätigt wurden. Vgl. dazu Sickel, Neuausfert. oder Appennis? MIÖG. I., 256. ‒ Der Streit des Bischofs mit dem „populus” von Cremona, den reichen wie den armen Bürgern (vgl. D 198) ging hauptsächlich um wirtschaftliche Vorteile, die Ausübung der Schiffahrt, Fischerei- und Uferrechte an beiden Ufern des Po von der Mündung der Adda bis zum Hafen Volpriolo in Cremona. ‒ Sexpilas = Sospiras, Sitz d. kgl. Gestalden. ‒ Palificture = Palificatura = Landungsabgabe für die im Hafen eingerammten Pfosten, ein „opus publicum”, das nur am Po nachweisbar ist. Vgl. DH. II. 84, DK. II. 146, 162, 235, DH. III. 132, ferner D. Lud. II. Pavia 872 Sept. 26. ‒ Ficker, Forsch. IV, 19, Nr. 14. ‒ Vgl. zu dem Cremonenser Streit: Breßlau, Jbb. H. II. 2. Bd., 204; Schneider, Burg u. Landgem., 75, 156 ff.; M. Uhlirz, Ital. Kirchenpol., 256 ff.; Görlitz, Hofkapelle, 49, 50 u.Anm. 66; Schaube, Handelsgesch. d. roman. Völker (1906), 87; L. M. Hartmann, Zur WG. Italiens (1904), 105 ff.; Dresdner, Kultur u. Sittengesch. d. ital. Geistlichkeit (1890) 156 ff.; Pivano, Stato e chiesa, 217 ff.; Chiapelli, Formazione stor. del com. cittadino. Arch. stor. ital. 7. Ser. 10 (1928) 37 ff.; Gualizzini, „Populus” di Cremona. Arch. stor. Lomb. (1937) 10 ff.; ders., II „populus” di Cremona e l'autonomia del comune (1940).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1179, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-05-27_1_0_2_3_0_712_1179
(Abgerufen am 17.10.2017).