Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 709 von insgesamt 1375.

Otto bestätigt dem Kloster Brugnato auf Grund des Beschlusses der Krönungssynode über die Klage des Abtes Engizo gegen Bischof Gotefredus von Luni seinen gesamten Besitz, die unmittelbare Unterstellung unter den Papst und verleiht ihm die Immunität (qualiter ... in synodo in eadem ecclesia beati Petri apostoli cum summo pontifice Gregorio spirituali patre pro definiendis rebus ecclesiasticis, ibidem venerabilis vir Engizo abbas monasterii beati Petri principis apostolorum siti in loco Brumiensi proclamationem fecit super episcopo Lunensi Gotifredo, quod idem episcopus Lunensis contra decreta et Romanorum pontificum privilegia, videlicet Gregorii, Joannis, Benedicti nec non et aliorum, et contra imperialia praecepta nostrorum antecessorum, scilicet Luitprandi, Rachis, Desiderii, Caroli, Ludovici, Vgonis, Ottonis bonae memoriae nostri avi seu et patris nostri similiter Ottonis, idem ipsum Brumense monasterium suo episcopatui subiugare voluerit et a potestate Romanae ecclesiae sub cuius tuitione semper fuit, alienare ... in eadem synodo coram cunctis qui aderant ibi vidimus praedicti Lunensis episcopi chartulas a summi pontificis auctoritate damnatas atque disruptas. Quapropter per hoc nostrum praeceptum confirmamus ac corroboramus praefato monasterio omnes dotes res massaritias familias utriusque sexus nec non et decimationes servorum ipsorum terram ipsius abbatiae laborantium ... Statuentes itaque iubemus ut nullus episcopus dux marchio comes ... vel quęlibet magna seu parva regni nostri persona a prędicto monasterio aliquas reddibitiones exigere aut placita celebrare aut freda deposcere aut fodrum aut mansiones vel paratas faciendas aut fideiussores tollendos aut homines tam ingenuos quam liberos aut servos super terram ipsius abbatiae commanentes nullo modo distringere vel in aliquo molestare seu dominari audeant, praeter illud quod solvere debent Romanae ecclesiae cui subditum est ipsum praefatum cenobium, scilicet denarios XII et candelas II.). ‒ Heribertus canc. vice Petri Cumani ep. et archicanc.; die Fassung der Urkunde geht zum größten Teil auf die leider mit Ausnahme jener Karls III. (DD. Germ. Karol. 2, 88 ff., Nr. 53) nicht erhaltenen Vorurkunden zurück und läßt nahe Beziehungen zu dem Deperditum dieses Herrschers für Amorbach erkennen; „Si liberalitatis nostrae munere locis deo dicatis”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift Calcagninis im bischöflichen Archiv zu Brugnato (B).

Ughelli, Italia sacra, ed. I. (1644) 4, 1367 (nach B); MG. DD. O. III. 609‒611, Nr. 201.

Regg.: Böhmer 770; Stumpf 1072.

Kommentar

Zu dem Zusammenhang der Fassung dieser Urkunde mit dem verlorenen Amorbacher Privileg Kaiser Karls III. vgl. E. E. Stengel, Quell. u. Forsch, a. ital. A. u. Bibl. 32 (1942) 3 ff. ‒ Eine Abhängigkeit von D 198 für Cremona (Reg. 1073) ist kaum anzunehmen. ‒ Die Verhandlung gegen den Bischof von Luni fand zweifellos auf Wunsch des Papstes statt, der die Unterstellung des Klosters unter seine Gewalt sichern wollte. Jedenfalls bildete die Klage Engizos einen der ersten Gegenstände, über die auf der Krönungssynode verhandelt wurde, und die eingehenden Bestimmungen lassen erkennen, welchen Bedrückungen das Kloster von Seite des Bistums Luni ausgesetzt war. Heinrich II. hat (D 298) die Verfügung Ottos III. erneuert, während Konrad II. den Streit zugunsten Lunis entschieden hat (DK. II. 81, Reg. Nr. 84). ‒ Vgl. über das kleine, nordw. von Sarzana (Luni) im Tal der Vara gelegene Kloster IP. VI, 368f. ‒ Zu Gotefredus vgl. Schwartz, Bistümer Reichsitaliens, 215, der aber diese Urkunde nicht erwähnt. ‒ Die Vorurkunden der beiden ersten Ottonen sind nicht erhalten.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1176, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-05-25_2_0_2_3_0_709_1176
(Abgerufen am 26.03.2017).