Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 696 von insgesamt 1375.

Otto gewährt dem mit besonderer Auszeichnung genannten Dogen Petrus von Venedig auf Grund des durch die Gesandten Petrus Gradenigo und Johannes Diaconus überbrachten Ansuchens das Recht, an drei Orten seines Herrschaftsgebietes, in S. Michele di Quarto, ferner in je einem beliebigen Ort am Sile und an der Piave, Hafen und Markt anzulegen; er sichert ihm alle Abgaben und öffentlichen Rechte für diese Orte zu, verbietet jede Störung des Handelsverkehres auch für die Besucher aus seinem Reiche und bedroht alle Zuwiderhandelnden mit einer Geldstrafe von 1000 Pfund feinsten Goldes (qualiter Petrus strenuissimus Veneticorum dux per suos nuntios Petrum Grodonicum et Johanem diaconum nostram imploravit regalem maiestatem, quatenus ei per nostri precepti paginam in tribus locis sue ditioni subditis facultatem et largitionem portum faciendi concederemus. Cuius dignis peticionibus assensum prebentes ... concedimus ei in sancto Michaele qui dicitur Quartus sive in Sile seu in fluvio Plaue dicto in quocumque loco seu ex quacumque ripa sibi congruum et apcius videtur, potestatem portum et merchatum vel quicquid sibi utile videtur faciendi, remota omnium nostrorum fidelium contradictione vel molestatione, ea videlicet ratione ut cum ripatico teloneo et omni publica datione et placito predicto duci suisque successorsibus ipse portus ex nostro regali consensu pertineat, ita namque ut nullus mortalis homo contradicere inquietare aut vim inferre ... presumat aut homines nostri regni qui ad ipsum portum venire voluerint, distringere aut per aliquam occasionem retinere aut viam illis contradicere vel inbannire aut dampnum facere audeat, sed firma facultas ... eundi et redeundi et sua negotia exercendi omnibus illuc venire cupientibus maneat ... Si quis igitur huius nostre concessionis ... preceptum ... inrumpere ... temptaverit, sciat se compositurum auri optimi libras mille ...). ‒ Heribertus canzelarius vice Petri archicanzelarii; Diktat des Her.A.; M. „Noverit omnium sancte dei ecclesie nostrorumque presentium”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Liber blancus aus der Mitte des 14. Jh. f. 30, Archivio di Stato in Venedig (C); Cod. Trevisaneus aus dem Anfang des 16. Jh. f. 113, ebd. (D); Bibl. Marciana, ebd. Hs. CL. XIV, 75, f. 16; Abschrift d. 18. Jh. in Collez. del Fontanini „Copie di bolle, priv. e doc.”, 530 f. in der Civica Bibl. Guarneriana S. Daniele del Friuli, Sign. Nr. 262.

Fantuzzi, Mon. Ravennati VI. (1801) 273, Nr. 101; MG. DD. O. III. 600 f., Nr. 192.

Böhmer 766; Stumpf 1063.

Kommentar

Die „loca sue ditionis” gehörten zweifellos zu dem Gebiet, das schon seit den Tagen des Königs Liutprand als Lehen des Langobardenreiches von den Venetianern verwaltet wurde. Gewisse Oberrechte blieben jedoch den Herrschern dieses Reiches und ihren Nachfolgern vorbehalten, so die Zustimmung zu der Errichtung von Hafenanlagen und die Verleihung des Marktrechtes. Schmeidler hatte gestützt auf diese Stelle versucht, Venedig als ein Glied des Regnum Italicum und dem ottonischen Imperium untertänig zu erweisen. Gegen ihn hatte sich mit gewichtigen Gründen W. Lenel gewendet. Vgl. dazu M. Uhlirz, Jbb. Otto III. 203; Cessi, Venezia ducale I, 378 f. und die Literatur in Reg. 1066. ‒ Wie bei anderen Verfügungen zugunsten Venedigs ist die Poena pecuniaria auffallend hoch. Vgl. Reg. 1408. ‒ S. Michele di Quarto = a. Sile, n. Venedig.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1169, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-05-01_1_0_2_3_0_696_1169
(Abgerufen am 28.05.2017).