Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 706 von insgesamt 1375.

Der Kaiser unterzeichnet, gemeinsam mit 10 deutschen Bischöfen auf Bitte der Bischöfe Hildibald von Worms und Notger von Lüttich das Privileg Papst Gregors V. für das rheinische Kanonissenstift Vilich, in dem die 987 auf dem Reichstag zu Andernach gewährten Zugeständnisse (D 32, Reg. 989), die Gleichstellung mit Quedlinburg, Gandersheim und Essen und die Verleihung der Rechte, Aebtissin und Vogt zu wählen, bestätigt werden.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Staatsarchiv Düsseldorf, Stift Vilich, Urkunden Nr. 3.

Höfers Zs. f. Archivkunde I (1834) 536; Sloet, Oorkondenboek 111 ff., Nr. 114; Lacomblet, UB. Niederrhein. I, 77, No. 156.

JL. 3863; Kurth, Notger de Liége II, App. VII. 80, Nr. 40.

Kommentar

Vgl. Lerche, Privilegierung d. dtsch Kirche, AUF. III. (1911), 150 ff., 154, 172. ‒ Zur Unterschrift des Kaisers vgl. Kehr, Urkk. Ottos III. 131, Anm. 1 u. Älteste Papsturkunden Spaniens, Abh. Berlin 1926/2, 18f. ‒ Die Urkunde dürfte in gemeinsamer Arbeit eines kaiserlichen Notars, wahrscheinlich des Kanzlers Hildibald („precepti auctor”) und des römischen Regionarnotars Petrus verfaßt worden sein. ‒ Kehr ist der Ansicht, daß die Düsseldorfer Kopie gleichzeitig mit der Ausstellung des Originals von einem Notar aus der Kanzlei Ottos III. nachgezeichnet und geschrieben wurde. O. Oppermann (Rhein. Urkundenstud. XX/1, 410 ff.) nimmt wie auch E. Wisplinghoff (Zur Frühgesch. v. Vilich, Rhein. Vtjbll. 18, 1953, S. 78‒83) eine Nachzeichnung des von dem Notar Her. F angefertigten Originals an, doch handle es sich nicht um eine gleichzeitige Kopie, sondern um eine etwas spätere, jedenfalls nach dem D H. II. 40 vom 26. Februar 1003 entstandene Abschrift, die nach seiner und Oppermanns begründeter Ansicht interpoliert ist, und zwar in der Bestimmung, daß der Äbtissin das Recht zustehe, die Benediktinerregel einzuführen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1174b, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-05-00_2_0_2_3_0_706_1174b
(Abgerufen am 22.01.2017).