Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 691 von insgesamt 1375.

Otto bestätigt auf Bitte und Intervention seiner Schwester Sophie dem Bischof Primus von Acqui und seinem Bistum, das unter drückendem Mangel leidet, die Verfügungen seines Vaters und seiner Vorgänger, die dem Bistum die öffentliche Gewalt über die Stadt und die dazugehörenden Burgen und Orte im Umkreis von drei Meilen verliehen haben (... Aquensis episcopii presulem nomine Primum interventi ac petitione dominae Sophiae dilectissimae sororis nostrae nostram adiisse misericordiam firmiterque postulasse clementiam, quatenus ... inopiae ac intollerabili penuriae misericorditer subvenientes nostrique genitoris seu aliorum antecessorum nostrorum ... instituta observantes inconvulsa ... corroborare dignaremur. Nos itaque ... episcopi inopiae et magnae penuriae subvenientes ... iam dicto episcopio ... et dicto praesuli Primo ... iuxta nostri bonae memoriae genitoris aliorumque nostrorum praedecessorum ... decreta ... confirmamus ... ut ... iam dictae urbis et omnium castellorum atque villarum ad eandem ecclesiam recte pertinentium seu omnium hominum super proprietates ipsius ecclesiae habitantium tam de Cavatorio quam etiam de Tercio seu de Setebri atque de Caxine intrinsecus et per tria milliaria ex omni parte extrinsecus districtio ipsius venerabilis loci vel praesulis perpetuo iure subdatur dominio. Confirmamus etiam ... eidem Primo ... omnes res et proprietates ipsius Aquensis pontificatus, plebes etiam videlicet Osimam et aliam sitam in Camiliaria et tertiam sitam in Veximo, aliam ... in loco ... Cauro et aliam ... in Seritello, cum cunctis decimis earumque pertinentiis omnibus ...). ‒ Heribertus canc. vice Petri Cumani archicap.; verfaßt in wörtlicher Wiederholung von DO. II. 175 und unter Hinzufügung der angeführten Stellen über die Notlage des Bistums, sowie der Aufzählung der Orte „et omnium castellorum ‒ Caxine”. ‒ „Decet et oportet regalem excellentiam”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift aus dem 14. Jahrh. nach einem Transsumt von 1345 (B); Auszug nach Transsumt von 1364 (C), Arch. cap. di Acqui.

Moriondi, Mon. Aquensia I. (1789) 14, Nr. 8 (aus C mit Lesarten von B); MG. DD. O. III. 599 f., Nr. 191.

Böhmer 765; Stumpf 1062.

Kommentar

Vgl. die Nachurkunde DH. III. 13, die auch das D Widos Nr. 8 benützt. ‒ Wie die Zusätze in dem DO. III. beweisen, war das Bistum in der Zeit der Minderjährigkeit des Königs schweren Bedrückungen ausgesetzt gewesen, die seine Besitzrechte in den genannten Orten gefährdeten. ‒ Zu den Ortsnamen: Cavatorio = Cavatare, s. von Acqui; Tercio = Terzo, w. von A.; Setebri = Sezze, n. von A.; Caxine = Cassine, ebd.; Osima =? bei Acqui; Camiliaria = Gamalo, n. von Cassine; Veximo = Vesimo, sö. von Bubbio; Cauro = Cairo a. d. oberen Bormida di Spigno; Seritello =? bei Acqui. ‒ Über Bischof Primus 989‒1018 vgl. Schwartz, Bistümer Reichsitaliens, 87. ‒ Zur Zehentbestimmung, die nur bei italienischen Empfängern vorkommt, vgl. Widera, Kirchenzehent, 57; Pöschl, Kirchengutsveräußerungen, 86, Anm. 2. ‒ Die Poena pecuniaria hat die übliche Höhe von 100 Pfund.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1168, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-04-20_1_0_2_3_0_691_1168
(Abgerufen am 29.03.2017).