Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 777 von insgesamt 1375.

Der Kaiser verbringt noch kurze Zeit in vertrautem Beisammensein mit Adalbert, der bereit ist, seine Missionsfahrt anzutreten. Auf seinen Wunsch regelt der Kaiser die Nachfolge in Prag und erhebt Thiedag (Theodag), einen Mönch aus Korvei, zum Bischof. Adalbert nimmt schmerzlichen Abschied und tritt in Begleitung seines Halbbruders Gaudentius und des Mönches Benedikt (Bugussa) die Fahrt zu Herzog Boleslaw von Polen an.

Überlieferung/Literatur

Vgl. die Darstellung des Lobgedichtes c. 24, V. 877 FF. rer. Bohem. II, 329: Dulcem cum rege conventum cepit habere Et post secretos sermones Acquae resumptos Amplexu caro post nusquam consociant Oscula dant ore sibi met non absque dolore Ergo dilecti vitam vir sanctus amici Christo commendans, pro nomine cuius anhelans. Röm. Vita. (Canaparius) c. 25 SS. 4, 592: ... laeto animo regreditur ad imperiale domicilium. Inde quid sibi menti foret, quae volente Deo agere vellet, sub lucem proferens, coepit cum dilecto caesare familiarem extremum sermonem habere. Finita locutione, pacis oscula invicem libant et amplius numquam sociendos non absque dolore separant amplexus. Vir ergo sanctus eius caram vitam carissimo Jesu multum commendans, secundum placitum archipresulis sui ad apostatricem gentem pergere coepit. ‒ Vgl. dazu noch Ademari chron. (Chavanon) III. C. Zusätze 152 Anm. f. Zur Bestellung Thiedags vgl. Thietmar VII. c. 56 u. VI. c. 12; Ann. Prag. SS. 3, 119; Cosmas chron. Boem. I. c. 31, S. 56.

Kommentar

Dazu vgl. Naegle, Kg. Böhmens I/2, 447 f.; Hauck, Kg. Dtsch. III3 266 f.; Schramm, Briefe Gerberts, 121; Juritsch, Beitr. z. böhm. Gesch., 53; Lähns, Bischofswahlen, 35, 41, 64; Köhler, Bild des geistl. Fürsten, 44. ‒ Der Kaiser scheint sich bald nach den Kölner Feierlichkeiten nach Aachen begeben zu haben, wo er dann längere Zeit verweilte. Die erste Urkunde des nächsten Jahres ist in Aachen ausgestellt. Vgl. zu der Lesart „Acquae” im Lobgedicht Kolberg, Zs. Ermland VII. 562 und Uhlirz, Forsch. u. Vorarbeiten II. öl, Anm. 71.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1217e, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-00-00_1_0_2_3_0_777_1217e
(Abgerufen am 27.05.2017).