Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 661 von insgesamt 1375.

Otto gewährt seine Zustimmung zu einem Tausch zwischen Bischof Hildibald von Worms und dem Abt Gregor von Einsiedeln, der das Gut Schelbingen zwischen Freiburg und Breisach in der Grafschaft Birthilos und das Gut Gronau an der Nidda betrifft (qualiter cum nostrae auctoritatis consensu inter Hildibaldum Wormaciensis ecclesiae antistitem et Gregorium monasterii quod Meginratescella nuncupatur venerabilem abbatem ... complacuit ob utrorumque utilitates suorum praediorum commutationes fieri, ... Hiltibaldus episcopus cum consensu ecclesiae suae clericorum suprascripto abbati ac suis fratribus praedium suum Scheleia nuncupatum in ducatu Alamannico in pago Brisachgowe dicto in comitatu Birihtilonis comitis sito cum omnibus ... pertinentibus ... perpetuo habendum ... pro alio praedio eiusdem ecclesiae Gronowa dicto in manus sui advocati firmiter contradidit). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; mit Benützung von DO. II. 182 von HF verfaßt, der die erste Zeile geschrieben hat, während Kontext und Eschatokoll von einem Notar stammen, der die Schrift des HF nachgeahmt hat; MF., SI. 2. „Notum sit omnibus fidelium nostrorum”.

Überlieferung/Literatur

Stiftsarchiv zu Einsiedeln Sign. A. AJ. Nr. 13 (A).

Hartmann, Annales Heremi (1612) 101 (aus A); MG. DD. O. III. 596 f., Nr. 187.

Böhmer 762; Stumpf 1058; Hidber 1161; Schweiz. Quellenwerk I/1, 56.

Kommentar

Das Gut Schelbingen auf dem Kaiserstuhl hatte das Bistum Worms 990 auf Intervention der Herzogin Hadwig von Schwaben erhalten. Vgl. D 63, Reg. 1022. ‒ Über Birthilo vgl. Regg. 1097, 1127, 1132, 1259 d. ‒ Grǒonowa = Gronau an der Nidda, nö. von Frankfurt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1162, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0995-12-09_1_0_2_3_0_661_1162
(Abgerufen am 17.10.2017).