Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 652 von insgesamt 1375.

Otto gibt zu seinem und seiner Eltern Seelenheil auf Rat und Intervention seiner Großmutter Adelheid dem Kloster des hl. Zeno in Verona den Districtus des Kastells Montorio und die Fischereirechte im Flusse Fibbio mit der Bestimmung, daß Bischof Otbert, der Vorsteher dieser Kirche, und sein Nachfolger das freie Verfügungsrecht darüber hätten, ohne daß er oder einer seiner Nachfolger dagegen Einsprache erheben würden; er verleiht dem Kloster für die Ausübung dieser Rechte die Immunität (quomodo consilio et interventu dilecte avie nostre Adeleide ... et pro remedio anime nostre nostrorumque parentum per paginam nostri precepti largiti sumus monasterio sancti Zenonis ... districtum castelli Montetauri vocati et piscationem fluvii qui dictus est vulgariter Flubiu, que ad ius nostri regni legittime pertinere videbantur, ea videlicet ratione quatinus dehinc Othbertus episcopus ipsius ecclesie rector suique successores potestatem illic habeant ordinandi iudicandi distringendi vel quicquid eorum utilitas secundum hoc quod eis legittime et iuste concedere potuimus, ad usum prenominati monasterii decreverit faciendi, remota omni nostra nostrorumque successorum contradictione deminoratione atque publica potestate. Denique ... iubemus ut nullus patriarcha archiepiscopus ... dux marchio comes ... aut aliqua nostri regni magna parvaque persona districtionem predicti castelli vel piscationem pretaxati fluvii se audeat intromittere aut aliquam violentiam prelibato monasterio ... inferre). ‒ Heribertus canc. vice Petri Cumani episcopi et archicanc.; von Her.A, vermutlich mit Benützung der Vorurkunden verfaßt. „Si ecclesiis dei devote”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift aus dem 13. Jh., Arch. di Stato zu Verona (D); Abschrift (ohne Zeitangabe) in d. Bibl. Marciana zu Venedig, Cod. lat. IX. Nr. 125, f. 30.

Ughelli, Italia sacra, ed. I. (1644) 5, 667 (aus D); MG. DD. O. III. 591 f., Nr. 182.

Böhmer 760; Stumpf 1054.

Kommentar

Wie die Verbotsformel, so weist auch die Verfügung über die Geldbuße (sciat se compositurum centum libras auri optimi, medietatem camere nostre et medietatem exarato monasterio ...) die für die Urkunden der italienischen Abteilung der Kanzlei charakteristische Fassung auf. ‒ Der Bischof von Verona hatte in dem Kloster S. Zeno seinen Wohnsitz, vgl. DO. III. 46, Reg. 1004 und Schwartz, Bistümer Reichsitaliens, 63. ‒ Otbert hatte am 25. Oktober 992 die Ordination empfangen, Reg. 1074 d. ‒ Die Schenkung ist ihm und seinen Nachfolgern zugutegekommen; da der König auf seinen Fahrten über den Brenner nach Italien in S. Zeno Aufenthalt nahm, ist die Ausstellung dieser Urkunde, mit der das Kloster und der Bischof im voraus eine Entschädigung für die Ausübung ihrer Gastungspflicht erhielten, als eine Vorbereitung der Romfahrt des Königs zu betrachten. ‒ Montorio = nö. von Verona am Fibbio. ‒ Zur Datierung, die mit jener von D 181, Reg. 1155 und deren Ortsangabe nicht vereinbar ist, vgl. Reg. 1154 a; Stumpf Nr. 1053 ist geneigt, einen Fehler in der Datierung und „II. id. nov.” (12. Nov.) anzunehmen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1156, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0995-11-11_1_0_2_3_0_652_1156
(Abgerufen am 19.10.2017).