Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 651 von insgesamt 1375.

Otto bestätigt um seines Seelenheiles willen auf Intervention des Bischofs Megingoz dem Bistum Eichstädt die ihm von seinem Großvater und seinem Vater verliehene Abtei Herrieden (qualiter nos ob interventum Megingozi Heistetensis ecclesiae ... episcopi nec non et ob remedium animae nostrae quandam abbatiam Harrariot dictam ab avo nostro ... sanctae Heistetensi ecclesiae cum praecepto concessam et a patre nostro ... simili modo, scilicet cum praecepto, illuc confirmatam vestigia eorum, prout iuste debemus, sequentes iam dictae sanctae Heistetensi ecclesiae concedendo confirmavimus ...). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; wahrscheinlich mit Benutzung einer der beiden Vorurkunden, die nicht erhalten sind, von HF verfaßt und geschrieben; MF., SI. 2. „Noverit omnium fidelium nostrorum”.

Überlieferung/Literatur

Bayerisches Hauptstaatsarchiv zu München, KS. Nr. 172 (A).

Büttner, Franconia 2 (1813) 62, Nr. 7 (aus A); Mon. Boica 28a, 262, Nr. 172 (aus A); MG. DD. O. III. 591, Nr. 181.

Böhmer 759; Stumpf 1053; Heidingsfelder, Regg. Eichstätt, 144.

Kommentar

Zu der Ortsangabe vgl. Reg. 1154 a. ‒ Herrieden = Hasarieda mon. s. Salvatoris, 888, Februar 23 von König Arnulf dem Bistum Eichstätt unterstellt, DD. Germ. Karol 3, 27 ff. Nr. 18; vgl. auch die Bestätigung Ottos I., D 127, 208 f., Reg. 138. ‒ Zu Eichstätt vgl. GP. II/1, 1 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1155, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0995-11-10_1_0_2_3_0_651_1155
(Abgerufen am 21.10.2017).