Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 645 von insgesamt 1375.

Otto schenkt zur Ausstattung seiner Schwester Adelheid dem Kanonissenstift Quedlinburg das Lehensgut, das sein Lehensmann Dietrich im Harzgau in der Grafschaft des Grafen Friedrich in fünf Orten innegehabt hat, zu Eigen mit der Bestimmung, daß die Erträgnisse von zehn Mansen zur Gestaltung des Gottesdienstes zu Ehren des heiligen Servatius, des Schutzheiligen des Stiftes, die übrigen Einkünfte jener Güter aber zur Beschaffung des Lebensunterhaltes und der Kleidung der Kanonissinnen dienen sollten (quomodo nos pro Adalheida nostra sorore dilecta quicquid Deodericus noster miles beneficii ex nostra parte habuit in pago Hardego et in comitatu Friderici comitis, ad monasterium Quitiliniburg nominatum in proprium dedimus atque hoc ipsum predium in villis Godenhusun, Sifrithusun, Vinchesdorp, Strebechi, Vuidermuodi dictis situm cum omnibus pertinentiis suis, ... supranominato monasterio in proprium tradentes, ut decem mansus ad luminaria sancto Seruatio adquirenda, reliqua vero prędii a nobis dati ad supplementum victus et vestitus sanctimonialium ... firmiter constituimus ...). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; von HF verfaßt und geschrieben; MF., SI. 2. „Notum sit omnibus fidelibus nostris praesentibus”.

Überlieferung/Literatur

Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt zu Magdeburg. Rep. U 9, Quedlinb. A I a 26 (A).

Vidimierte Abschrift vom J. 1690 (Papier), Staatsarchiv Hannover, Sign. Celle Br. Des. 35. III, Nr. 12.

Kettner, Antiqu. Quedlinb. (1712) 36, Nr. 27 (aus A); Erath, CD. Quedlinb. 26, Nr. 35 (aus A); MG. DD. O. III. 587 f., Nr. 177.

Böhmer 755; Stumpf 1049.

Kommentar

Es ist nicht ausgeschlossen, daß der Lehensträger, der „noster miles Deodericus” der am 6. März verstorbene Pfalzgraf Dietrich, (vgl. Reg. 1134 c) gewesen ist. ‒ Zu Friedrich und den Ortsnamen vgl. Kloß, Grafschaftsgerüst, 56 f.; Godenhusun = heute bei Derenburg; Sifrithusun = Sievershausen; Vinchesdorp = bei Unseburg a. d. Bode?; Strebechi = Ströbech w. v. Halberstadt; Vuidermuodi? ‒ Zur Schenkung vgl. Weirauch, Güterpolitik Quedlinb. 125: über die Bezeichnung „mansus” vgl. Lütge, Hufe u. Mansus, Vtjsch. f. Soz. u. Wg. 30, 105 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1151, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0995-10-20_1_0_2_3_0_645_1151
(Abgerufen am 28.07.2017).