Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 642 von insgesamt 1375.

Otto erstattet zu seinem und seiner Eltern Seelenheil auf Intervention und Bitte seiner Tante Mathilde, Äbtissin von Quedlinburg, und seiner Getreuen, des Erzbischofs Willigis von Mainz und des Bischofs Hildibald von Worms dem Kloster Rheinau das ganze von Bischof Gebhard von Konstanz eigenmächtig und unberechtigt entzogene Land zurück und verfügt, daß wer immer, geistlicher oder weltlicher Fürst, diese Anordnung mißachten würde, eine Buße von 100 Pfund lauteren Goldes zur Hälfte dem Kloster, zur Hälfte der königlichen Kammer entrichten müsse (quomodo nos interventu ac petitione dilectae amitae nostrae Mathhildę ... abbatissae nec non et fidelium nostrorum, Vuilligisi scilicet sanctę Mogontiacensis ecclesiae ... archiepiscopi, Hildibaldi quoque Vuormaciensis ecclesiae ... pręsulis, presertim et pro remedio animae nostrae nostrorumque parentum per paginam nostri pręcepti restituimus atque corroboravimus monasterio Renaugia ... cui Notkerus venerabilis abbas pręesse videtur, omnem illam terram quam Gebehardus Constantiensis ecclesiae episcopus usurpative tenuit de praefato monasterio, ea videlicet ratione ut praedictus abbas suique successores in sua suorumque monachorum utilitate habeant teneant ... Si quis vero ... archiepiscopus episcopus dux comes advocatus ... nefaria temeritate hanc nostram praeceptalem restitutionem ... irrumpere conatus fuerit, sciat se compositurum in nostro banno centum libras auri optimi, medietatem camerę nostrae et medietatem praedicto monasterio). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; von HF verfaßt und geschrieben; MF., SI. 2. „Si piis ammonitionibus religiosorum virorum”.

Überlieferung/Literatur

Staatsarchiv zu Zürich. C II. 17, Urk. Kl. Rheinau Nr. 9 (A).

Chartular von Rheinau, ebd. Sp. 32; Staatsarchiv zu Wien, HS. Böhm. Suppl. 383, weiß 706/33, f. 166.

(Muos) De iure advocatiae mon. Rhenoviensis (1748) 26; Meyer v. Knonau, Chart. v. Rheinau, 41, Nr. 29 (aus A); Züricher UB. 1, 155, Nr. 222 (aus A); MG. DD. O. III. 586 f., Nr. 176.

Böhmer 754; Stumpf 1048; Hidber 1160; Ladewig-Müller, Regg. episc. Constant. I. 402; Helbok, Regg. Vorarlberg. 171.

Kommentar

Über Rheinau vgl. GP. II, 2, 21 f. ‒ Der Sachverhalt ist von Bedeutung. ‒ Gleich nach dem am 26. August erfolgten Hinscheiden des Bischofs Gebhard müssen Klagen über dessen Amtsführung laut geworden sein und es ist dem Abt Notker von Rheinau gelungen, die Unterstützung der Äbtissin Mathilde sowie der beiden Vorsteher der Kanzlei zu gewinnen, so daß der Besitz des Klosters wiederhergestellt wurde, und zwar unter ausdrücklicher Mißbilligung der Handlungsweise Gebhards, der sich doch bei der vormundschaftlichen Regierung eines so großen Ansehens erfreut hatte. ‒ Zu der bei den Urkunden Süddeutschlands erscheinenden Geldbuße, die aus Italien hier eingedrungen ist, vgl. D 153, Reg. 1123 für Schwarzach, D 160, Reg. 1131 für Selz. Ferner vgl. auch D 109, Reg. 1076 für Innichen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1150, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0995-10-13_1_0_2_3_0_642_1150
(Abgerufen am 23.03.2017).