Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 639 von insgesamt 1375.

Otto bestätigt zu seinem und seiner Eltern Seelenheil auf Intervention und Bitte seiner Tante, der Äbtissin Mathilde von Quedlinburg, und seiner Schwester Adelheid dem Bistum Chur die Verleihung des Districtus im Ausmaß, wie es sein Vater Kaiser Otto II. bestimmt hatte, in und außerhalb des Kastells Chiavenna mit allen Rechten und Nutzungen, die. einst Graf Amizo als Lehen innegehabt hatte (quomodo nos ob interventum et petitionem dilectae amitae nostrae Mattheldae videlicet venerabilis abbatissę et sororis nostrae Adelheidae nec non etiam pro salute ac remedio animae nostrae nostrorumque parentum per preceptalem paginam confirmavimus sanctae Curiensi aecclesiae ... tale regimen ac districtionem placiti et banni quale felicis memorię genitor atque aequivocus noster Otto ... eidem sanctae Curiensi aecclesiae per precepti donationem olim largitus est, in castello Clauenna vocato intra et extra castellum, scilicet omne ius et utilitatem quam Amizo comes quondam in beneficium tenuit, in teloneo mercato aedificiis infra castellum ... ea videlicet ratione ut ... episcopus suique successores prefatum regimen et districtionem placiti ac banni nostri ... possideant). ‒ Heribertus canc. vice Petri Cumani archicanc.; von Her.A unter teilweiser Benutzung von DO. II. 237 (Schenkung des Zolls an der Mairabrücke zu Chiavenna) verfaßt und auch von ihm geschrieben; MF., SI. D. „Notum sit omnium sanctae dei aeclesiae”.

Überlieferung/Literatur

Bischöfliches Archiv zu Chur (A).

Chartularium magnum aus der Mitte des 15. Jh. f. 89. Ebd.

Mohr, Cod. dipl. ad hist. Raeticam 1 (1848) 103, Nr. 72 (aus A); MG. DD. O. III. 585 f., Nr. 175; Bündner UB. I. 126, Nr. 152.

Böhmer 753; Stumpf 1047; Hidber 1159.

Kommentar

Die von Her.A benützte Urkunde Ottos II., D 237, ist keineswegs inhaltlich als Vorurkunde zu betrachten, sie betraf vielmehr nur die Schenkung des Zolles an der Mairabrücke in Chiavenna. Es muß daher mindestens eine Vorurkunde Ottos II. verlorengegangen sein, die sich auf die Verleihung des Districtus in Chiavenna bezog, wahrscheinlich bildete aber auch die Verleihung der Lehensrechte des Grafen Amizo den Inhalt eines eigenen, ebenfalls nicht erhaltenen DO. II. ‒ Zur Nachurkunde DK. II. 153 und zur Rivalität der Bistümer Chur und Como, vgl. Breßlau in der Einleitung u. Exkurse NA. 34, 80 ff. und Anm. 2; sie geht auf ein verlorenes DH. II. zurück, dem DO. III. 175 als Vorlage gedient hat. ‒ Zu den Lehen des Amizo und ihre Umwandlung in Eigengut vgl. Pöschl, Benefizium, Arch. f. kath. KR. 106 (1926) 399, Anm. 2; Darmstädter, Reichsgut i. Lombardei u. Piemont, 84. ‒ Über die Verleihung des Districtus vgl. Glitsch, Vogteigerichtsbarkeit, 20; Stengel, Immunitätspriv. 591, 594. ‒ Zu Chur vgl. GP. II/2, II. 82ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1149, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0995-10-08_1_0_2_3_0_639_1149
(Abgerufen am 29.05.2017).