Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 647 von insgesamt 1375.

Otto schenkt auf Wunsch seiner Tante Mathilde, der Äbtissin von Quedlinburg, dem Nonnenkloster S. Maria daselbst eine Hufe in Titereshusun (?) in der Grafschaft des Grafen Sigibert (qualiter nos ob petitionem dilectae amitae nostrae Mathhildis videlicet Quitiliniburgensis ecclesiae ... abbatissae dedimus ad ecclesiam sanctae Mariae virginis in Quitiliniburg constructam hobam unam in villa Titereshusun dicta in comitatu Sigiberti comitis sitam ...). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; von HF verfaßt und geschrieben; MF., SI. 2. „Noverit omnium fidelium nostrorum”.

Überlieferung/Literatur

Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt zu Magdeburg. Rep. U 9 Quedl. A I a 27 (A).

Vidimierte Abschrift (Papier) aus d. J. 1690 im Staatsarchiv zu Hannover, Celle Br. Des., 35, III, Nr. 12.

Kettner, Antiqu. Quedlinb. (1712) 35, Nr. 26 (aus A); MG. DD. O. III. 588 f., Nr. 178.

Erath, Cod. dipl. Quedlinb., Tafel 8, Nr. 12.

Paullini, Syntagma (1698) 580; Böhmer 756; Stumpf 1050.

Kommentar

Graf Sigibert, dessen Grafschaft im Gau Morazani (Moreszeni) nördl. von Magdeburg lag, war vor kurzem, am 14. Oktober gestorben, vgl. Reg. 1150 a; vgl. auch D 180, Reg. 1154. ‒ Das Marienkloster, ebenfalls eine Gründung der Königin Mathilde, war dem Kanonissenstifte, dem Mathilde vorstand, untergeordnet. ‒ Titereshusen = Theenhausen bei Halle? ‒ Zu dem Gau Morazani vgl. Regg. 1071, 1144, 1154.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1152, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0995-10-00_1_0_2_3_0_647_1152
(Abgerufen am 17.10.2017).