Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 629 von insgesamt 1375.

Tod Herzog Heinrichs des Zänkers von Bayern, der sich ‒ vermutlich war er schon leidend, denn sonst hätte er an dem Slavenfeldzug teilgenommen ‒ von Magdeburg nach Gandersheim zu dem Besuch seiner Schwester, der Äbtissin Gerberga, begeben hat, infolge einer plötzlichen Verschlechterung seines Befindens im Alter von 44 Jahren. Auf seinem Sterbebette ermahnt er seinen Sohn Heinrich, dem König die Treue zu bewahren, und sendet ihn nach Bayern zurück, um seine Nachfolge zu sichern.

Überlieferung/Literatur

Thietmar IV c. 20, S. 154: ... pius ille dux ... inde (sc. Magadaburg) pergens ad Gondesem, ubi domna Gerberg soror suimet fuerat abbatissa, egritudine premitur subitanea; et tunc vocans ad se equivocum eius talibus instruit: „Vade celeriter ad patriam ac dispone regnum ac numquam regi ac domino resistas tuo. Multum enim me penitet hoc umquam fecisse. Patris memor sis tui, qui numquam hunc in hoc seculo videbis.” Filioque mox abeunte, dux preclarus, in infirmitate sua semper kirieleison ex corde clamans, migravit ad Christum V. kal. Sept., sepultus ibidem in medio aecclesiae coram sanctae crucis altari. ‒ Wolfhere vita Godehardi prior c. 7, SS. 11, 173; Vita post. c. 6, ib. 200; Ann. Hildesh. 26; Ann. Altah. 15; Ann. Quedlinb. SS. 3, 73; Ann. Sangall. SS. 1, 81; Herim. Chron. SS. 5, 117; Ann. Heremi, SS. 3, 144; Ann. S. Rudb. Salisb. SS. 9, 772; Auct. Garst. SS. 9, 567; Ann. Ratisp. SS. 17, 584; Annalium Ratisp. suppl. SS. 30, 746; Hist. episc. Patav. et duc. Bavariae, SS. 25, 626; Chron. Suev. SS. 13, 69; Ann. necrol. Fuld. SS. 13, 207; Notae s. Emmer. SS. 15, 1098; Necrol. Merseb. 240; Necrol. Tegerns. Necrol. Germ. 3, 149; Ann. necrol. mon. infer. Ratisb. Ib. 292; Necrol. mon. s. Emmer. Ratisb. Ib. 322. ‒ Eine Grabschrift, allerdings aus jüngerer Zeit befand sich auf einem Kenotaph in St. Emmeram zu Regensburg. MG. Poetae latini V, 285/4: Heinricus regis pater et defensio legis Bavariae cultus pius est hic duxque sepultus.

Kommentar

Richter-Kohl, Annalen 3, 156; Mon. hist. duc. Carinth. 3, 77 f., Nr. 196. ‒ Riezler, Gesch. Bayerns 1 2, 574; Hirsch, Jbb. H. II. 1, 175f.; Jaksch, Gesch. Kärntens, 1, 151. ‒ Über die Familienbeziehungen Heinrichs und die Heiratspolitik seines Hauses vgl. Lerche, Eheverbindungen, 18 ff. ‒ Daß Heinrich der Zänker noch vor seinem Ende seinen Sohn nach Bayern zurückgesandt hat, ist ein Beweis dafür, das seine Herrschaft in seinen Ländern in den letzten Jahren manchen Erschütterungen und Gefährdungen ausgesetzt gewesen ist. Vgl. Regg. 1142 a, 1146 c.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1144c, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0995-08-00_3_0_2_3_0_629_1144c
(Abgerufen am 20.10.2017).