Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 618 von insgesamt 1375.

Otto erfüllt auf Rat Bischof Hildibalds von Worms, des Herzogs Bernhard von Sachsen und anderer Getreuer die Bitte der Äbtissin Imma des Kanonissenstiftes Herford und bestätigt diesem den von Kaiser Ludwig geschenkten Besitz dreier Kirchen in Rheine, Wettringen und Stockum in den Gauen Bursibant und Scopingen (Schöppingen) bei Münster; er verbindet damit eine allgemeine Besitzbestätigung (quomodo nos cum consilio Hildibaldi Uuormaciensis ecclesie ... pręsulis ac Bernhardi ducis aliorumque fidelium nostrorum vota et petitiones domnę Immę Heriuvrtensis monasterii venerabilis abbatissae ... sequentes ... tres ecclesias in pagis Bursibant et Scopingon nominatis, in villis quoque Reini, Vuadiringas et Stochheim constructas, ... a Hludouuico imperatore ... ad praefatum Heriuurtense monasterium traditas eidem monasterio ... confirmamus ... Insuper sub eadem corroboratione concludimus quicquid a religiosis ... personis ad saepae iam dictum monasterium Heriuurtense in praesenti traditum est vel in futuro tradendum erit). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisus archiep.; von HF verfaßt und geschrieben; MF., SI. D. „Si ecclesias dei nostra regali potentia sublimare conamur”.

Überlieferung/Literatur

Staatsarchiv zu Münster, Herford Nr. 13 (A).

Zwei Abschriften aus d. Mitte d. 18. Jh. in dem Kopiar von Herford, Staatsarchiv Marburg, Hs. K 489, p. 163 und im Niedersächs. Staatsarchiv Wolfenbüttel. Hs. VII C 101, Nr. 24.

Schaten, Ann. Paderb. ed. I, 1 (1693) 341 (aus A); MG. DD. O. III. 579 f., Nr. 168.

Böhmer 747; Stumpf 1040.

Kommentar

Zur Korrektur der Tagesangabe, die auf Rasur steht, ursprünglich „XVI. kal. aug.” lautete und sich vermutlich auf den Beurkundungsbefehl bezog, vgl. DD. O. III. 580, Anm. k. und Kehr, Urkk. O. III. 225. ‒ Zur Intervention vgl. Schetter, Intervenienz, 96. ‒ Wörtliche Wiederholung in DH. II. 10. ‒ Zu den Gauen Bursibant (= am Mittellauf der Ems) und Scopingen (= wischen Vechte und Ems) vgl. Curs, Dtschl. Gaue, 4, 19.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1141, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0995-07-10_2_0_2_3_0_618_1141
(Abgerufen am 17.10.2017).