Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 615 von insgesamt 1375.

Synode der französischen Bischöfe in dem Kloster S. Remi zu Reims. Der päpstliche Legat Leo betritt zum ersten Mal Frankreich, um mit den Königen und der hohen Geistlichkeit über eine Lösung der Reimser Frage zu verhandeln. Obwohl Erzbischof Arnulf noch Gefangener der capetingischen Könige ist, wird er nach S. Remi gebracht, um hier seinem Gegner Gerbert persönlich gegenübertreten zu können, dessen Verteidigungsrede die einzige Überlieferung über den Verlauf der Synode ist, die erhalten geblieben ist. Wieder kommt es zu keiner Entscheidung. Allein die steigende Macht der Scholastiker und Abbos von Fleury bewirken einen für Gerbert sehr gefährlichen Wandel in der Stimmung der Könige und der führenden Kreise.

Überlieferung/Literatur

Acta conc. Causeiensis auctore archiepiscopo Gerberto, MG. SS. 3, 691‒693: Oratio episcoporum habita in concilio Causeio in praesentia Leonis abbatis legati papae Johannis. ‒ Richer, Anhang (Latouche II) 328: Tempore statuto Silvanecti (Senlis) sinodus episcoporum collecta est, ubi etiam inter Gerbertum et Arnulfum presentaliter ratio discussa est sub presentia Leonis abbatis et monachi legati aliorumque quam plurium. ‒ Hist. Francorum Senon. SS. 9, 368 f.

Kommentar

Vgl. Boye, Quellenkatalog, 64 ff.; Lot, Hugues Capet, 99 ff.; La Salle de Rochemaure, Gerbert, 357 ff.; Holtzmann, Kaiserzeit, 321; Jbb.Ottos III. 185 f. ‒ Zu den Deutungen der unverständlichen Bezeichnung „Causeium” vgl. Giesebrecht, Kaiserzeit 1 5, 857; Kalckstein, Königtum, 453; Lair, Etudes, 245, Anm. 3; Lot w.o. Anm. 5. ‒ Daß Richer die Synode nach Senlis verlegt, nachdem er unmittelbar vorher das Kloster S. Remi zu Reims als Versammlungsort genannt hat, geht ohne Zweifel auf einen Irrtum zurück. Der Anhang zu seinem Geschichtswerk, in dem jene Nachricht überliefert ist, besteht aus einer Reihe zusammenhangloser Notizen, die von ihm nicht mehr bearbeitet worden sind.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1139b, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0995-07-00_1_0_2_3_0_615_1139b
(Abgerufen am 21.10.2017).