Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 604 von insgesamt 1375.

Otto schenkt auf Bitten der Bischöfe Notger und Hildibald und der übrigen Getreuen dem Bischof Rothard für sein Bistum Cambrai zu seinem und seiner Eltern Seelenheil einen Forst an der oberen Sambre, dessen Grenzen angeführt werden, mit der Bestimmung, daß darin niemand ohne Erlaubnis des Bischofs oder seiner Nachfolger jagen dürfe (qualiter nos Notgeri episcopi nec non et Hildibaldi ceterorumque fidelium petitionem adimplentes dedimus unum forastum Ruothardo episcopo Camaracensis ęcclesie ad ecclesiam sanctae Marię ob remedium animae nostrae nostrorumque parentum, tendens in longitudine a Sauulonir monte usque in illum locum ubi duę Elprę cadunt in Sambram, in latitudine autem a villa que dicitur Basius et loco qui vocatur Gurgunces, ita ut Sambra decurrit et duae Elprę usque ad ulteriorem ripam ulterioris Elpre, nostroque banno firmavimus, ea videlicet ratione ut nulla maiorum minorumve persona in bivangio predicti forasti nisi cum licentia prefati episcopi Ruothhardi eiusque successorum venari presumat, sed ipse eiusque successores ex nostro regio dono venationem potestative teneant et quibuscumque placeat venandi licentiam concedant). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; von HG verfaßt und geschrieben; MF., SI. 2. „Si nos piis fidelium precibus”.

Überlieferung/Literatur

Archives départementales du Nord zu Lille. Cath. Cambrai, cart. I., p. 6 (A).

Authentische Abschrift vom 20. August 1313. Ebd. B 1491/2708', beglaubigt von dem päpstlichen Notar Wilhelm und dem kaiserlichen Notar ... Massinghe; Vidimus des Schöffenamtes von Cambrai, 1556, August 31, ebd. Cath. de Cambrai cart. 108, Nr. 5612; Drei Chartulare aus d. 16. u. 17. Jh. ebd.; ferner noch die notariell mit dem Original verglichene Abschrift GH 7261, f. 23, Nr. 11 aus d. Mitte d. 18. Jh.

Cron. Camerac. ed. Colvener (1615) 193; Gesta Pontif. Camerac. MG. SS. 7, 448 (mit VIII. kal. mai.); DD. O. III. 576 f., Nr. 164

Böhmer 746; Stumpf 1037 (zu 24. April); Wauters, Table chronol. I, S. 434 (ebenfalls 24. April und 997); Kurth, Notger II. App. VII, 37.

Kommentar

HG hat die Arenga gereimt: „Si nos piis fidelium precibus facile prebemus exorabilis, credendum est in principatu stabiles et ęterna beatitudine mansuros fore perdurabiles.”. ‒ Vgl. Polheim, Reimprosa, 98. ‒ Vgl. über HG, der derselben Schule entstammt wie die so viel beschäftigten Notare HB und HF und einige Male als Ingrossator tätig war (60, 81, 137, 140, 141), die Einleitung zu den DD. S. 385 b. ‒ Zu beachten ist der Ausdruck „in bivangio predicti forasti” Umzäunung, Begrenzung des Forstes; Reinecke, Cambrai, 25 ff. ‒ Die Grenzlinie geht vom Mons Sauulonir (?, bei Solesmes?) bis zur Mündung der beiden Flüßchen Helpe in die Sambre. ‒ Basius = Bousiers? ö. Solesmes; Gurgunces = Gouronge b. Catillon, sö. v. Le Cateau.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1136, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0995-04-23_1_0_2_3_0_604_1136
(Abgerufen am 28.03.2017).