Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 601 von insgesamt 1375.

Otto schenkt auf Bitte und Intervention seiner Getreuen, des Bischofs Hildibald sowie des Abtes Hatto von Fulda und wegen der unermüdlichen Dienstbereitschaft des Bischofs Hugo dem Bistum Zeitz die Provinz Ponzowa mit Crossen zu seinem und seiner Eltern Seelenheil (quomodo nos ob petitionem et interventum fidelium nostrorum, Hildibaldi scilicet venerabilis episcopi ac Hattonis sancti Uuldensis monasterii egregii provisoris, nec non ob frequens et infatigabile servitium Hugonis episcopi dedimus ad monasterium sancti Petri principis apostolorum in cuius honore ipse episcopatus in loco Zitizi dicto constructus est, provinciam quandam Ponzouua dictam atque eandem provinciam cum Crozna ... in proprium tradidimus ob remedium animę nostrę parentumque nostrorum ...). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; von HF verfaßt und geschrieben; MF., SI. 2. „Si piis petitionibus sacerdotum”.

Überlieferung/Literatur

Domstiftarchiv zu Naumburg Nr. 13 (A).

Abschrift Schöttgens, Halle Bibl. Pon. Hist. 16, f. 121.

Lepsius, Gesch. d. Bisch. v. Naumburg 1 (1846) 180, Nr. 3; MG. DD. O. III. 575 f., Nr. 163; Rosenfeld, UB. Naumburg 10 f., Nr. 13.

Stumpf 1036; Dobnecker 572.

Kommentar

Der Urkunde ist ein gleichzeitiger Anhang in Bücherschrift, der die Grenzbeschreibung zum Inhalt hat, angefügt: „Determinatio Crozne est usque ad Wazanzesbrucko, inde usque ad Caminamgoram sicut semita ducit de Wazanzesbruckeon usque ad Caminamgoram et inde sicut eadem semita ducit usque ad fagum qui dicitur Priezt[o]bucki, et inde sicut silva abiegna et terra plana, deinde usque ad cumulum qui dicitur Nepochoyno, item de Wazanzesbruckon per viam Tieoderici usque ad locum qui dicitur Clobuc, et si per eandem viam usque ad locum qui dicitur Wizzeshoc, et inde per eandem viam usque lucum qui dicitur Lom, et de eadem via versus austrum universa sunt ęcclesie usque ad terminum Gera.” ‒ Die meisten Ortsnamen sind schwer festzustellen: Wazanzesbrucko wird als Weissenborn westl. von der Elster gedeutet (UB. Naumburg), doch müßte es sich um einen Brückenort an der Elster selbst handeln; Caminamgora = Berg bei Crossen an der Elster; Nepochoyne = Berg bei Crossen?; Gera = Gera an der Elster; Ponzowa = an der oberen Elster bei Zeitz und Crossen. Vgl. H. Leo, Besiedlungsgesch. d. thüring. Osterlandes, Leipziger Stud. VI/3 (1900) 25 ff.; A. Meiche, Oberlausitz. Grenzurk. N. Lausitzer Magazin, 84, 145 ff., Kötzschke, Marken i. Sorbenland, Seeliger-Festgabe (1920), 106, Anm. 3. ‒ Vgl. zu der Schenkung Schlesinger, Landesherrschaft, 242, der darin wie in jener, die das Gebiet Siuseli, D 7 a, Reg. 963 f. betrifft, einen Beweis dafür erblickt, daß das Slavenland im Gegensatz zu der von Dopsch vertretenen Ansicht in seiner Gesamtheit als Königsgut galt. Vgl. ferner Schlesinger, Burgen u. Burgbezirke, 95, Anm. 104.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1135, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0995-03-31_1_0_2_3_0_601_1135
(Abgerufen am 23.03.2017).