Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 598 von insgesamt 1375.

Streit Venedigs mit dem Bischof Johannes von Belluno um die in D 100 vom 10. Juli 992, Reg. 1066, verbürgten Besitzrechte in dem Gebiet von Heracliana (= Civitas nova), deren sich das Bistum Belluno in der Zeit des Dogen Tribunus Menio bemächtigt hatte und deren Herausgabe es jetzt verweigert. Der Doge Petrus II. Orseolo wandte sich an Herzog Heinrich von Bayern, der zwar auf einer Gerichtssitzung zu Verona die Rechte Venedigs anerkannt hat, aber seine Zusagen nicht einhält, so daß der Doge seine Boten an das Hoflager König Ottos nach Aachen sendet und um Abhilfe bittet.

Überlieferung/Literatur

Giovanni diac. cron. veneziana c. 28 a (ed. Monticolo, FSI. IX, 150): Interea Johannes Belonensis episcopus Venetiquorum ducatus praedia in finibus Civitatis novae Tribuni ducis tempore usurpata per vim actenus retinebat; quem nec regalis iussio, nec quolibet promissum ab ipso infortunium terrere potuit quo iniuste retenta redderet pacemque cum domno Petro duce haberet. qui dux, quamquam moleste, tamen pacifice interim Heinrici ducis presenciam Veronensis susciperet marchia hoc tollerare disposuit. pervento vero duce, suis internunciis eundem petere procuravit; qui amicicię foedere simulatus, de Johanne episcopo seu ceteris sibi adversantibus legem facere ad suum velle spopondit; tamen quod ore promisit citius faciendi voluntatem dicto permutavit. Petrus itaque dux, tante deceptionis providus, suum legatum Ottoni, famosissimo regi, ad Aquisgrani pallacium sine aliqua mora transmisit, qui huiusmodi causas ordine sibi panderet.

Kommentar

Vgl. Kohlschütter, Venedig, 23 ff. und die Literatur zur Venetianer Frage Reg. 1066.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1134a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0995-02-00_1_0_2_3_0_598_1134a
(Abgerufen am 21.10.2017).