Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 597 von insgesamt 1375.

Otto schenkt zu seinem und seiner Eltern Seelenheil und wegen der treuen Ergebenheit und unermüdlichen Dienste des Bischofs Rupert dem Bistum Speyer sein Eigengut in Liedolsheim im Ufgau in der Grafschaft Konrads (quomodo nos ob remedium animę nostrę parentumque nostrorum nec non et ob devotum et infatigabile servitium Ruobberti sanctae Spirensis ecclesiae venerabilis episcopi dedimus quoddam nostrę proprietatis prędium ad eandem ecclesiam ... situm in villa Liudoldesheim dicta in pago quoque Ufgouue vocitato et in comitatu Cuononis comitis ...). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; von HF verfaßt und geschrieben; MF., SI. 2. „Si ecclesias dei nostra regali potentia”.

Überlieferung/Literatur

Badisches Generallandesarchiv zu Karlsruhe. A 69 (A).

Kopialbuch aus dem 13. Jh. Ebd. Nr. 448 f. 50 (B).

Dümgé, Regg. Badensia (1836) 94, Nr. 34 (aus A); MG. DD. O. III. 574 f., Nr. 162.

Ph. Simonis, Hist. Beschreib. (1608) 32; Böhmer 745; Stumpf 1035.

Kommentar

Über Konrad vgl. Kloß, Grafschaftsgerüst, 90, ‒ Dieser Urkunde ist das einzige Notifikationsschreiben, das aus der Ottonenzeit erhalten ist, angehängt, Kopie B (DD. O. III. 575): Otto dei gratia rex. Omnibus fidelibus nostris salutem et gratiam. Nos quoddam predium nostrum in Liudoluesheim villa situm sancti Spirensi ecclesie pro remedio anime nostre parentumque nostrorum in proprium tradidisse, omnibus fidelibus nostris notum volumus esse. ‒ Vgl. den Druck bei Dümgé w. o. 95. ‒ Über die Notifikationsschreiben, die in den meisten Fällen nicht aufbewahrt wurden und daher verloren gingen, vgl. Sickel, Acta Karol. I, 397; Kehr, Urkk. O. III. 121. ‒ Zu Liedolsheim vgl. Wagner, ZGO. 103 (1955) 31; 34.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1134, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0995-01-29_1_0_2_3_0_597_1134
(Abgerufen am 23.07.2017).