Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 572 von insgesamt 1375.

Otto erneuert eine Verfügung seines Vaters und verleiht dem Abt Werinbrecht von Werden das Recht, die Klostervögte zu ernennen. Dabei wird die Absetzbarkeit eines Vogtes, der seine Aufgabe nicht erfüllt, ausgesprochen (quod fidelis noster Werinbraht abba monasterii Werthinensis ... nostram imploravit clementiam ut sibi per omnem abbatiam illi a nobis concessam advocatos pro monasterialis utilitatis causa disponere et ordinare nostra permitteretur auctoritate. Cuius rationabili et iustae peticioni assensum praebentes concessimus proprietates monasterii quod in Werthina situm est, per advocatos quos abbas antedicti monasterii elegerit, hac presenti auctoritate statuere et ordinare ... Si autem aliquis de advocatis inutiliter res monasterii tractaverit et aliis advocatis locum advocaturae evacuare noluerit et ad regiam dignitatem in longum tractando pervenerit, non solum in illius defectu occurimus, verum etiam nostrae dignitatis gratiam perdere non dubitet). ‒ Hildibaldus canc. vice Willigisi archicap.; teilweise wörtliche Wiederholung von DO. II. 290 unter Heranziehung von DO. III. 17 und älterer Werdener Immunitäten; M. „Si servorum dei petitionibus”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift nach dem Original in Overhams Urkundensammlung aus dem Ende des 17. Jh. im Niedersächsischen Staatsarchiv zu Wolfenbüttel (o); Liber privileg. maior mon. Werthinensis aus der Mitte des 12. Jh. f. 22' im Staatsarchiv zu Düsseldorf, Werden, Rep. u. Hs. 9 (B); Liber privil. minor mon. Werthinensis aus der Mitte des 14. Jh. f. 9' ebd., Werden, Rep. u. Hs. 10 (C).

Stangefol, Ann. Westph. 2 (1656) 216 (aus B); MG. DD. O. III. 561 f., Nr. 151; Bendel, Urk. für Werden, 38 ff., Nr. 10.

Stumpf 1022 (z. 9. Oktober); Westfäl. UB. Suppl. 547 (z. 9. Oktober); Dobenecker 570.

Kommentar

Vgl. dazu DO. III. 17 und Reg. 973. ‒ Im Gegensatz zu F. J. Bendel (Die älteren Urkk. d. dtsch. Herrscher für ... Werden a. d. Ruhr, 1908, 38 ff.), der diese Urkunde als unecht und an Stelle einer einfachen Immunitätsbestätigung unterschoben bezeichnet hat, ist H. Wibel, Zur Kritik d. älteren Kaiserurkk. f. Werden, AUF. III. (1911), 93, 108 f., 110, dafür eingetreten, daß D 151 echt sei. Die Bestimmung über die Absetzbarkeit des Vogtes kommt in der Tat auch in D 157 (Reg. 1127) für das Kloster Waldkirch vor. Vgl. dazu Stengel, Immunitätspriv. 523; Büttner, Elsaß, 211 f. Anm. 236. ‒ Oppermann (Rhein. Urk. Studien I., Bijdragen Utrecht 7, 122 ff.) hält D 151 für verfälscht.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1121, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0994-10-15_1_0_2_3_0_572_1121
(Abgerufen am 17.01.2017).