Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 548 von insgesamt 1375.

Otto schenkt auf Bitte seiner Großmutter Adelheid und auf Intervention seines Getreuen, des Bischofs Hildiward von Halberstadt, dem Stift Hadmersleben den Teil seines Eigengutes in 22 Orten, der ihm nach dem Erbgang von der Äbtissin Hildiburg zufallen sollte, und bestätigt die Unterordnung des Klosters unter das Bistum Halberstadt (quomodo nos ob petitionem dilectę avię nostrę Adalheidis ... et interventum fidelis nostri Hildiuuardi Haluerstatensis ęcclesię ... episcopi quandam nostre proprietatis portionem quam nos hęreditario iure Hildiburga abbatissa inheredare debet, ipsa per suprascriptos fideles nostros multum rogante, ad monasterium ... in Hadumeresleuu constructum ... in proprium damus eandemque proprietatem cum omnibus rebus ... in vicis et villis his nominibus nuncupatis: (Besitzliste) ... a nostro iure in eiusdem ecclesię ius ... transfundimus. Et quia ... monasterium Hadumeresleuu ex traditione ... Bernhardi episcopi olim ... prędictę ęcclesię Haluerestatensi subiectum est, subnixo rogatu ipsius abbatissę Hildiburgę idem monasterium ... Haluerstatensi ęcclesię ... hoc novo regię potestatis nostrę donativo perpetim obtemperandum subicimus ...). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; von HF verfaßt und geschrieben; MF., SI. D. „Omnium fidelium nostrorum praesentium”.

Überlieferung/Literatur

Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt zu Magdeburg, Rep. U 8 a Hadmersleb. 3 (A).

Kopialbuch des 13. Jh. ebd. 463b f. 103.

Leuckfeld, Ant. Gröning. (1710) 244 (aus A?); UB. Halberstadt 1, 39 Nr. 53; MG. DD. O. III. 553 f., Nr. 143.

Stumpf 1015.

Kommentar

Hadmersleben war mit Zustimmung Ottos I. von Bischof Bernhard von Halberstadt gegründet worden (Gesta episc. Halberstadt, SS. 23, 84). Die Unterordnung unter Halberstadt war schon 961, anläßlich der Genehmigung der Stiftung, sowie der Verleihung der Immunität und des Wahlrechtes ausgesprochen worden. Vgl. DO. II. 2, Reg. 576; Köpke-Dümmler, Jbb. O. I. 323 f. Die Besitzliste lautet: Nianstidi = Nienstedt, Kr. Bernburg? oder Neinstedt, nw. von Halberstadt; Handorp =?; Vuidisleuu = Wilsleben bei Aschersleben; Arizstedi = Arnstädt?; Thiaduluesdorp = Wüstung bei Hadmersleben; Tuiflinge = Twieflingen bei Schöningen; Linnisdorp =?; Kirstlinge =?; Uualbisleuu = Welpsleben, sw. von Aschersleben; Vuerdegesdorp =? Volkisdorp = Volkmarsdorf, Kr. Helmstedt?; Thornstedi = Dornstädt, Mansfelder Seekreis; Zemeriki =?; Kiepperun =?; Rasimodi =?; Lizstedi =?; Tulimiki =?; Zacikesdorp =?; Virbini = Werben bei Ostrau; Ozztrouua = Ostrau, Kr. Bitterfeld; Ostroluc =?.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1112, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0994-01-25_1_0_2_3_0_548_1112
(Abgerufen am 25.03.2017).