Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 537 von insgesamt 1375.

Tod Erzbischof Egberts von Trier; sein Nachfolger wird der Sachse Liudolf.

Überlieferung/Literatur

Thietmar IV c. 19; Ann. Egmundani (ad a. 994), SS. 16, 446; Ann. Blandin. (ad a. 994), SS. 5, 25; Ann. Blandin. et Elmar. (ed. Grierson) 22, 87; Ann. Colon. SS. 1, 99; Constantini vita Adalb. ep. Mett. SS. 4, 668; Ann. Quedlinb. SS. 3, 69, 72; Gesta ep. Halberst. SS. 23, 90; Gesta Trever. c. 29, SS. 8, 171; Chron. Hildesh. SS. 7, 847; Necrol. Merseb. 246; Ann. necrol. Fuld. SS. 13, 207.

Kommentar

Vgl. Goerz, Mittelrhein. Regg. I., Nr 1131, 1132; Regg. v. Trier, 6f.; Löhnert, Personaldaten, Erzbistum Trier, 17, 18, Anm. 3; Lähns, Bischofswahlen, 68; Martini, Trierer Bischofswahlen, 16; Oppermann, Untersuch. Utrecht, 33, 64 ff., 67; Johnson, Secular activities, 37. ‒ Vgl. die Grabschrift Egberts, MG. Poetae latini V, 313, Nr. 59. ‒ Egbert war der Bruder des Grafen Arnulf von Holland; er war der bedeutendste Förderer der Kunstentwicklung seiner Zeit in dem rheinisch-fränkischen Raum und sein Tod bedeutete auch politisch, da er nach der Beendigung des Thronstreites ein treuer Anhänger der Ottonen geworden war, einen schweren Verlust für die Reichsregierung.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1108d, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0993-12-00_2_0_2_3_0_537_1108d
(Abgerufen am 11.12.2017).