Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 520 von insgesamt 1375.

Otto schenkt seinem getreuen Kapellan Gunthar auf Bitte seiner Großmutter Adelheid und auf Intervention seiner Tante, der Äbtissin Mathilde von Quedlinburg, des Erzbischofs Gisilher von Magdeburg und des Markgrafen Ekkehard zwölf Königshufen in Öglitzsch im Burgward Keuschberg an der Saale zu freier Verfügung; sollten dort nicht so viele Hufen vorhanden sein, so sollten sie aus den benachbarten Burgwarden Treben und Schkölen, die noch zu der Grafschaft des Markgrafen Ekkehard gehören, genommen werden (quomodo nos ob petitionem dilectae avię nostrae Adalheidis ... nec non et interventum carae amitae nostrae Mathhildis Quitiliniburgensis aecclesiae venerabilis abbatissae atque Gisilharii Magidiburgensis aecclesiae protopresulis honorandi et Eggihardi marchionis fideli nostro Gunthario capellano de nostra proprietate dedimus duodecim mansos regales in villa Úglici vocata et in burgwardio Cuskiburg nominato sitos, si ibi mensurari possint; si autem desit ibi numerus duodecim predictorum mansorum regalium, in proximis burgwardiis per circuitum iacentibus quae pertineant ad comitatum ipsius iam dicti Eggiharti marchionis, Dribani et Zolini nominatis nostrae comprobationis licentia adinplendos, atque eosdem mansos ... a nostro iure in suum ius transfudimus, ea videlicet ratione ut idem dictus fidelis noster Guntharius de prefato predio potestatem dehinc faciendi quod velit habeat ...). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; nach dem Diktat des HF von HH geschrieben; MF., SI. 2. „Omnium fidelium nostrorum”.

Überlieferung/Literatur

Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt zu Magdeburg, Rep. U 1, Erzst. Magdeb. I a, 14 (A).

Höfer, Zt. f. Archivk. I (1834) 534 f., Nr. 26 (aus A); MG. DD. O. III. 543 f., Nr. 132.

Sybel-Ficker, Kaiserurkk. i. Abb. Serie 11, Tafel 2.

Stumpf 1001; Dobenecker 561.

Kommentar

Zu den Ortsnamen vgl. Winter, Merseburg, Arch. f. sächs. Gesch. NF. 3, 194f.; Dobenecker w. o.; Reischel, Wüstungskunde Jerichow, 313. R. Holtzmann, Der Slavengau Chutizi und der Ort Schkeuditz. Möllenberg ‒ Festschr. 1939, 39 ff.; Uglici = Oeglitsch b. Keuschberg; Cuskiburg = Keuschberg sö. von Merseburg; Dribani = Trebnitz n. von Keuschberg oder wüst bei Dehlitz a. d. Saale?; Zolini = Schkölen = sö. von Keuschberg. ‒ Zur freien Hufenwahl vgl. D. O. III. 22, 128, 355, Regg. 978, 1096, 1357; Schlesinger, Landesherrsch. 243; Gladiß, Schenkungen, Vjschr. Soz. u. Wg. 30. 154 ff., 157 ff.; Schulze, Kolonisierung, 66; Kerrl, Reichsgut, 87. ‒ Zu den Interventionen vgl. Schetter, Intervenienz, 114. ‒ Über den Kapellan Gunthar, der nach Hirsch (Jbb. H. II. 3, 248 f.) der dritte Sohn des Markgrafen Ekkehard I. von Meißen und dessen Gemahlin Swanhilde war, in Lüttich bei Bischof Notger seine Ausbildung genossen hatte, 1008 Vorsteher der deutschen Kanzlei und 1024 Erzbischof von Salzburg wurde, vgl. Posse, Markgrafen Meißen, 26 f.; Breßlau, UL. I/2, 470; Goerlitz, Hofkapelle, Hist. dipl. Forsch. I. 111.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1100, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0993-07-05_1_0_2_3_0_520_1100
(Abgerufen am 27.03.2017).