Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 518 von insgesamt 1375.

Otto gewährt auf Beschluß und Wunsch seiner Getreuen, des Erzbischofs Willigis von Mainz, des Bischofs Hildibald von Worms, seines Verwandten Herzog Heinrichs, des Herzogs Konrad von Elsaß und Schwaben, seines Vetters, Otto des Herzogs vom Wormsgau, und seiner Großmutter, der Kaiserin Adelheid, dem von ihr gegründeten Kloster Selz die Errichtung eines Marktes und einer Münzstätte, die nach dem Vorbild der Straßburger und Speyerer Münzen prägen solle. Die Mönche des Klosters sollen dafür die Verpflichtung übernehmen, für das Seelenheil seiner Vorfahren und der Kaiserin Adelheid, sowie zu seinem und seines Reiches Wohlfahrt ihre Gebete zu verrichten (qualiter nos consultu simul et rogatu fidelium nostrorum Vuilligisi ... Mogontinae ... archiepiscopi, Hildibaldi Uuormaciensis ecclesiae episcopi nec non et cari fratris nostri Heinrici ducis et Conradi Alsaciorum et Alemannorum ducis atque nepotis et aequivoci nostri Ottonis ducis dilectaeque et carissimae aviae nostrae Adalheidis ... concessimus ..., ut in loco Salsa nominato ... faciat et habeat mercatum et monetam publicam imagine et superscriptione utriusque monetę Argentinensis et Spirensis praefiguratam, eo quod ipse locus in marca antiquitus constitutus pervius semper sit cunctis sursum et deorsum euntibus ibique moneta et mercatus necessaria sint multitudini populorum undique illuc confluentium, simul etiam monachis et populis ibi commanentibus et habitantibus. Proinde ... iubemus ut ... moneta publica et mercatus deinceps ibi habeatur absque contradictione alicuius invide persone et theloneum inde accipiatur sicut in aliis regalibus locis ..., ut monachos ... pro animabus parentum nostrorum, avi nostri scilicet Ottonis et eius aequivoci genitoris nostri ... nec non pro regni nostri integritate ac statu ipsiusque iam dictae aviae nostrae Adalheidis ..., amplius per singulas horas delectet exorare). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; verfaßt und geschrieben von HF; MF., SI. D. „Ecclesias dei de nostra regia si munificentia”.

Überlieferung/Literatur

beschädigt, Badisches Generallandesarchiv zu Karlsruhe, A 59 (A).

Schöpflin, Alsatia dipl. 1 (1772) 137, Nr. 172 (aus A); MG. DD. O. III. 541 f., Nr. 130; Keutgen, Verfassungsurk. 28, Nr. 45 (Auszug).

Böhmer 718; Stumpf 999; Mon. hist. duc. Carinthiae III, 184; Kos, Gradivo II, 512.

Kommentar

Die Massenintervention entspricht der Bedeutung der Urkunde; zur Anführung Konrads als Herzog von Elsaß und Schwaben vgl. D 47, Reg. 1005; Schetter, Intervenienz, 99. ‒ Auffallend ist die Reihung der Intervenienten, die Kaiserin Adelheid wird gegen den sonstigen Gebrauch als letzte angeführt. Zur Bezeichnung „carus frater” für Herzog Heinrich vgl. D 128, Reg. 1096. Infolge seiner Lage zwischen den großen Umschlagplätzen in Speyer und Straßburg mußte der Markt in Selz von zahlreichen Kaufleuten aufgesucht werden und es wird ausdrücklich die Notwendigkeit betont, die Münzprägung deshalb den Vorbildern beider Orte anzupassen. Vgl. dazu Wentzcke, Älteste Gesch. d. Straßburger Kirche, ZGO. NF. 25, 392; Erben, Selz ib. 7, 11 f.; Stein, Verkehr, 36 f.; Rieckenberg, Königstr., 64; Planitz, Frühgesch. d. dtsch. Stadt, 77; Buettner, Elsaß, 214, 216.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1098, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0993-07-02_1_0_2_3_0_518_1098
(Abgerufen am 23.10.2017).