Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 508 von insgesamt 1375.

Von Straßburg aus dürfte sich der König nach Selz begeben haben und von hier nach Bürgel bei Offenbach a. Main, wo seine Kanzlei am 2. Juni eine Urkunde für das Kloster Petershausen ausstellt (Reg. 1094). In seinem Gefolge befinden sich Herzog Konrad von Schwaben, Pfalzgraf Hermann und Bischof Gebhard von Konstanz mit seinem Bruder, dem Grafen Markward, sowie der Graf des Breisachgaues Birthilo. Vielleicht hat der König damals dem ihm treu ergebenen Bischof Gebhard eine Reliquienschenkung gemacht, darunter den Arm des heiligen Philippus in einem kostbaren silbernen Behälter, der einst zu dem Brautschatz seiner Mutter gehört hatte. Gebhard hatte diese Reliquie seinem Kloster Petershausen übergeben.

Überlieferung/Literatur

Vgl. Regg. 1093, 1094. ‒ Vita Gebehardi ep. Constant. c. 13, SS. 10, 587; Casus, monast. Petrishus. I. c. 29 ff., SS. 20, 634 f.

Kommentar

Vgl. zu dem Reliquienbehälter Humann, Kunstwerke Essen, 106, Anm. 3.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1093a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0993-05-00_1_0_2_3_0_508_1093a
(Abgerufen am 21.07.2017).