Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 502 von insgesamt 1375.

Otto bestätigt auf Intervention der Bischöfe Hildibald von Worms und Liutolf von Augsburg, sowie seines Vetters, des Herzogs Otto dem Kloster Kempten, dessen Abt Rudolfus vor ihm erschienen ist und die Urkunden der früheren Herrscher vorgewiesen hat, das Abtwahlrecht und andere Begünstigungen (propter petitionem fidelium nostrorum Hildibaldi Wormatiensis ęcclesię venerabilis episcopi et Liutolfi Augustensis cleri honorandi pontificis ac cari nepotis et aequivoci nostri Ottonis ducis regali auctoritate concessimus ...). ‒ Hiltibaldus canc. vice Willigisi archiep.; in wörtlicher Wiederholung von DO. II. 303 (Reg. 904) von HF geschrieben; M. „Oportet igitur nos”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Kopiar Kempten aus dem Ende des 11. Jh. f. 22', Bayerisches Hauptstaatsarchiv zu München, Fürststift K. Lit. Nr. 231 (B).

Mabillon, Analecta ed. I, 4 (1685) 473 (aus B); Mon. Boica 31 a, 252, Nr. 129; MG. DD. O. III. 533 f., Nr. 121.

Stumpf 991; Mon. hist. duc. Carinthiae III, 180; Kos, Gradivo II, 508.

Kommentar

Zur Intervention Ottos vgl. Stengel, Immunitätspriv. 119, Anm. 6 b; Schetter, Intervenienz, 90. ‒ Zur nahezu vollständigen Wiedergabe der Vorlage vgl. Stengel w. o., 201, Anm. 1 und zu dem Inhalt Heilmann, Klostervogtei, Diöcese Konstanz, 29.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1089, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0993-04-30_1_0_2_3_0_502_1089
(Abgerufen am 14.12.2017).