Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 497 von insgesamt 1375.

Otto gewährt auf Beschluß der auf dem Hoftag versammelten geistlichen und weltlichen Fürsten dem Erzbischof Egbert von Trier, der ihm eine Urkunde König Arnulfs (D 53, S. 75‒77) über die Schenkung der Abtei des hl. Servatius in Maastricht vorweist, die Erfüllung seiner Bitte und stellt die Abtei, deren Besitz sein Großvater Otto I. zwar selbst bestätigt, sie aber dann, beraten von schlechten Menschen, dem Erzbistum entzogen habe, diesem zum Seelenheile seines Großvaters und Vaters, sowie seiner Mutter Theophanu wieder zurück (qualiter ... Ecgebertus ... Trevirensis ęcclesię archiepiscopus ad nos venit, secum deferens preceptum ... Arnulfi regis, in quo continebatur, quomodo ipse ... quandam suam abbaciam in honore sancti Seruacii ... in loco Traiecto vocato constructam, iuxta fluvium Mosa dictum sitam, ad ecclesiam sancti Petri ... in suprascripta civitate Treveris ... donavit ... ; similiter eciam avus noster Otto imperator ... prelibatam abbaciam eidem ęcciesię Trevirensi ... innovando donationes predecessomm suorum ... corroboravit; sed postea malorum hominum consultu ... corroborationem ... adnullavit ... Trevirensi ecclesie abbaciam Horrea dictam ... in concambium ... dando pro abbacia Traiectensi ... Pro hoc facto ... archiepiscopus Ecgebertus ... precatus est ut pro redemptione animę ipsius iam dicti avi nostri ... et pro remedio animarum beatę memorię eius equivoci genitoris nostri imperatoris augusti nostręque genitricis Theophanu ... Trevirensi ęcclesię ablatam abbaciam novo nostrę celsitudinis donativo redderemus et restitueremus. Nos vero divini ... amoris intuitu, simul etiam omnium fidelium nostrorum consultu, archiepiscoporum episcoporum abbatum ducum et comitum, piis eius peticionibus assensum prebentes ... Trevirensi ecclesie et predicto Ecgeberto archiepiscopo ... dantes et reddentes et restituentes suprascriptam abbaciam ...). ‒ Hildibaldus canc. vice Willigisi archiep.; mit Benutzung des D Arnulfs (w. o.) und DO. I. 72, (Reg. 129) verfaßt von HB. Die zahlreichen Interpolationen, die zur Verschärfung der Tendenz der Urkunde dienen sollten, deren Inhalt aber sachlich ohne Bedeutung ist, wurden hier nicht wiedergegeben. „Omnium fidelium nostrorum".

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Gesta Trevirorum aus dem 12. Jh. f. 42‒43, Stadtarchiv Trier, Ms. 1342 a/85 (B); Rommersdorfer Bullarium des 12. Jh. f. 88 im Staatsarchiv zu Koblenz, Abt. 701, A VII 1, Nr. 124, f. 88, 89 (C); Abschriften in den drei Balduineen aus der Mitte des 14. Jh. Ebd. Abt. 1c, Nr. 1 (cum picturis) f. 94; Nr. 2 (sine picturis) f. 81; Nr. 3 (kleines Balduineum) f. 93, 94 (E); Cod. Lat. aus dem 17. Jh. f. 16. Pariser Nationalbibliothek Nr. 10180.

Kyriander Comment. de orig. (1576) 69 (aus B); Brower Antiqu. Trevirorum ed. I. 1, 604, dessen Quelle nicht feststellbar ist (H); Beyer.Mittelrhein. UB. I, 322, Nr. 266 (aus E); MG. DD. O. III. 530‒532, Nr. 119 (nach B, E, H).

Böhmer 709; Stumpf 989; Goerz, Mittelrhein. Regg. 1128; Wauters, Table chronol. I, S. 425 f.

Kommentar

Aus DO. I. 322 (Reg. 426) geht hervor, daß Kaiser Otto I. die Abtei des hl. Servatius zu Reichszwecken bestimmt und der Kirche von Trier zur Entschädigung die Abtei Oeren in Trier dafür gegeben hatte. Vgl. Dopsch, Trierer Urkundenfälsch. NA. 25, 339 ff. Vgl. Reg. 1087/I. Über die Verwüstungen, die das Servatiusstift an seinen Gütern zwischen Mosel und Rhein erlitten hatte, vgl. Jocundi translatio et miracula S. Servatii c. 33, SS. 12, 103. Vgl. dazu Reg. 956 o/2.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1087, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0993-04-18_1_0_2_3_0_497_1087
(Abgerufen am 24.09.2017).