Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 488 von insgesamt 1375.

Otto gewährt seiner Verwandten Mathilde, der Äbtissin des Kanonissenstiftes zu Essen, die ihm die Urkunden seiner Vorgänger über die Verleihung des Wahlrechtes, wie auch des Königsschutzes und der Immunität vorweist, auf Intervention des Erzkanzlers Willigis um des Seelenheiles seiner Eltern, wie um seiner eigenen Wohlfahrt willen eine Bestätigung dieser Vorrechte (qualiter cara neptis nostra Mathhild Astnidensis ecclesię ... abbatissa nostris obtutibus monstravit pręcepta prędecessorum nostrorum, ... in quibus continebatur, quomodo ipsi sauctimonialibus ... concederent inter se eligendi abbatissam ... omnesque res et loca ad pręlibatam ecclesiam pertinentia sub suę immunitatis tuitione ... concluderent ... Eius vero pię peticioni inprimis ob interventum fidelis nostri Vuilligisi scilicet Mogontinę ecclesię ... archipresulis ... assensum prębentes ... sanctimonialibus ... pro redemptione (animarum pa) rentum nostrorum, simul quoque pro nostra salute hoc nostrę auctoritatis regio donativo eligendę inter se abbatissae ... licentiam concedimus et omnes insuper res ... eidem ecclesię collatas et traditas ... sub nostrę tuitionis munimen tollimus atque ... noviter confirmamus. Ad haec etiam pręcipimus ... ut nullus iudex publicus ... in loca prędicti monasterii ... ingredi audeat ... nemoque postestatem habeat homines eiusdem ecclesie servos litos vel liberos ad mallum convocandi, nisi advocatus quem abbatissa eiusdem loci ad hoc opus elegerit). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; unter Verwertung von DO. II. 49 (Reg. 627) von HB verfaßt und geschrieben, der auch die Tagesangabe vermutlich auf Rasur nachgetragen hat; MF., SI. 2. „Cum omnis ordo spiritualis ac saecularis”.

Überlieferung/Literatur

Staatsarchiv zu Düsseldorf, Essen, Urk. Nr. 6 (A).

Transsumt in Urk. Karls IV. für Essen 1357, Febr. 3. Ebd. Essen Urk. Nr. 237.

Lünig RA. 18 b (1717) 328, Nr. 6 (zu 994 aus A); Lacomblet, Niederrhein.UB. 1, 75, Nr. 124; MG. DD. O. III. 525 f., Nr. 114.

Böhmer 704; Diekamp, Suppl. Westfäl. UB. 543; Stumpf 984.

Kommentar

Kehr (Urkk. O. III. 222 f.) nimmt uneinheitliche Datierung an, Otto habe sich in den ersten Februartagen in Essen befunden und habe dort die Handlung vollzogen, über die aber erst am 5., als der König schon nach Duisburg gezogen war, eine Urkunde ausgestellt worden sei. Aber da D 115 (Reg. 1083) höchstwahrscheinlich ein Spurium ist, kann auch das Datum (6. Februar) nicht als sicheres Zeugnis verwertet werden und es ist möglich, daß der König am 6. in Duisburg angelangt ist und am 7. D 116 (Reg. 1084) hat ausstellen lassen. ‒ D 114 diente mit Übergehung der von DH. II. 39 bei der Ausstellung von DK. II. 121 (Reg. K. II. 124) als wörtlich wiederholte Vorlage. Vgl. dazu Stengel, Immumtätsprivil. 303; Oppermann, Rhein. Urk. stud. I, 68. ‒ Über die Äbtissin Mathilde vgl. noch DD. O. III. 59, 60, 242, Regg. 1018, 1019, 1224. ‒ Zum Wahlrecht vgl. Claus. Wahlrechtspriv. 10, 43, 47.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1082, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0993-02-05_1_0_2_3_0_488_1082
(Abgerufen am 26.03.2017).