Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 476 von insgesamt 1375.

Otto bestätigt auf Wunsch seiner Großmutter Adelheid und auf Bitte Bischof Bernwards von Würzburg gemäß der vorgelegten Urkunden seiner Vorgänger die von diesen dem Bistum Würzburg verliehenen Einkünfte, den zehnten Teil der Königssteuer aus den ostfränkischen Gauen und von den Slaven (Osterstufe), ferner den Zehent aus den Königshöfen Ingelheim, Nierstein und aus anderen in jenen Verfügungen genannten Orten sowie der Immunität, die König Pippin dem Bischof Burghart verliehen hatte (qualiter ... Berenuuardus ... Uuirciburgensis ecclesiae ... episcopus ... praesentavit praedecessorum nostrorum praecepta, Pippini videlicet, Karolomanni et Karoli aliorumque regum et imperatorum, in quibus continebatur, quomodo ipsi ... ad pręfatam ecclesiam in honore sancti Kiliani martyris constructam omnem decimam tributi que annuatim de partibus orientalium Francorum vel de Sclavis quam vulgari lingua stiora vel osterstuofa vocant, ad fiscum dominicum ... de qualicumque re persolvi solita erat, suis pręceptionibus donassent et insuper etiam omnem decimam quę a dominicis curtibus Ingilenheim, Neristein, Cruzzinacha et aliis, sicut in pręlibatorum regum vel imperatorum pręceptis scriptum invenitur, ad privatum ius ipsorum pertinuit, eidem ... ecclesiae ... addidissent ... Cuius ... petitioni ob interventum carę avię nostrae Adalheidis ... assensum prębentes omnes donationes ... noviter confirmamus. Ad hęc quoque, sicut beato Burgharto episcopo ... per ... regem Pippinum est donatum ... hac nostra pręceptione et regia emunitatis tuitione sancimus firmiterque iubemus, ut nullus comes vel iudex publicus ... territoria vicos villas ad prędictam ecclesiam pertinentes ... ingredi pręsumat). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; bis auf das Eschatokoll, das von HF geschrieben wurde, von HB verfaßt und mundiert, der für den ersten Teil DH. 6 und für den gesamten Text wahrscheinlich das D 69 Arnulfs, vielleicht auch nicht erhaltene Privilegien der beiden ersten Ottonen benützt hat; MF., SI. 2. „Omnium fidelium nostrorum”.

Überlieferung/Literatur

Bayerisches Hauptstaatsarchiv zu München KS., Nr. 170 (A).

Mon. Boica, 28 a (1829) 268, Nr. 170 (aus A zu 993); MG. DD. O. III. 521 f., Nr. 110.

Böhmer 728 (zu 993); Stumpf 980; Erben, Regg. dipl. nec non epist. Bohemiae et Moraviae I, 81; Dobenecker 554.

Kommentar

Vgl. über die im Obermaingebiet „Osterstuapha” genannte Grundabgabe, deren Herkunft unsicher ist: Schröder-Künssberg, Rechtsgesch., 7. Aufl., 207, Anm. 54; Seyler, Osterstufen u. Bargilden (1907); Bögl, Königtum u. Staat, 66; Widera, Kirchenzehent, 35, 58; Guttenberg, Grundzüge d. Territorialbild. a. Obermain, Neujahrbl. frank. Gesch. XVI, 7, 12; Territorienbildung, 79. Ber. hist. Ver. f. Bamberg, 27, 65f.; Minnigerode, Königszins, 44; Schlesinger, Landesherrsch. 77; Kraft, Wormsgau, 176, 232. ‒ Zur Bedeutung des Bistums Würzburg, besonders für die Slavenmission vgl. Brackmann, Reichspol. u. Ostpol. in: Gesammelte Aufs. 188‒210; Schlesinger, w.o., 162 ff.; Beck, Würzburg, Stud. u. Vorarb. z. Germ. pontif. III., 107 ff. ‒ Über Bischof Bernward (990‒995) vgl. Simon, Mainzer Bischöfe, 57. ‒ Zur Pfalz Ingelheim vgl. Jbb. O. III. 39 Anm. 107, Reg. 1117.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1077, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0992-12-31_1_0_2_3_0_476_1077
(Abgerufen am 26.09.2017).