Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 448 von insgesamt 1375.

Auf Bitte seiner Großmutter Adelheid erfüllt Otto zu seinem Seelenheile den Wunsch Bischof Odelrichs von Cremona, der seinem Großvater und Vater, wie auch der Kaiserin und ihm selbst treu gedient und durch böse Menschen viel Unglück erlitten habe, und nimmt ihn mit dem nach dem Tode seiner Eltern, Nantelmus und Gisela, sowie seines Bruders Wilhelm ererbten Besitz zwischen Tanaro und Po, sowie in Pavia in seinen Schutz; er verleiht ihm dafür die Immunität, bestimmt, daß alle Streitigkeiten um dieses Erbgut nach dem Willen Gottes in Italien in seiner Gegenwart entschieden werden sollen und verhängt die in Italien übliche Poena pecuniaria von 100 Goldpfund (...dilectam aviam nostram Adhaleidam ... nostram ... adiisse clementiam, quatinus Odelricum episcopum sancte Cremonensis ecclesię nostrumque fidelem pro dei amore nostreque anime remedio seu fidelitate qua dive memorie avo patrique nostro ... ac eidem ... avie nostre Adalehidi ... nobisque servivit, eo quod a pravis hominibus multa patereretur adversa, sub nostre defensionis monburdo ac regalis tuicionis praecepto ... suscipere dignaremur. Quibus iustis petitionibus aures ... accomodantes predictum episcopum Odelricum iuxta imperiales preces avie nostre, cum omni ... hereditate vel possessione que illi per successionem ex parte patris sui Nantelmi matrisque sue Gisle nec non et fratris sui Uilielmi comitum defunctorum evenit, scilicet in curte castri Febrii, Alteuille, Uinniale, ad Morenigo seu Turricelle seu de domibus huiusce portionis vel hereditatis Papie constitutis ... in nostram tuitionem suscepimus, ea videlicet ratione ut nullus dux marchio comes ... ei molestiam ... inferre presumat ... Si quis vero circa eundem predictum Odelricum episcopum de prenominatis rebus familiis ac mobilibus seu scriptis querelam aliquam habuerit, hoc negotium nostrę avieque nostre potestati omnino servamus deo annuente in Italiam ante nostram presentiam legaliter diffiniendum). ‒ Johannes archiepiscopus et cancellarius vice Petri Cumani episc.; auf Grund eines Empfängerkonzeptes, an dem vielleicht It. I beteiligt war, von der deutschen Kanzlei ausgefertigt (vgl. Sickel, Erläut. I, 220, 226 u. Kehr, Urkk. O. III. 55, 62); M., „Notum esse volumus.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Cod. Sicardianus aus dem Anfang des 13. Jh. f. 25 in d. Bibl. governativa zu Cremona, Sign. AA 6, 25.

CD. Langob. (1873) 1523, no. 865; MG. DD. O. III. 508 f., Nr. 97.

Stumpf 968; Astegiano, Codice dipl. Crem. I, 53; Dobenecker 547.

Kommentar

Odelrich von Cremona war der Abkömmling eines fränkischen Adelsgeschlechtes, der bei den ersten beiden Ottonen eine besonders angesehene Stellung eingenommen hatte und der Kaiserin Adelheid treu ergeben war. Vgl. über ihn und seine Familie Albertus de Bezanis, Cronicon ed. Holder-Egger 8, Anm. 1, 9, Anm. 1. Iste Odelricus filius fuit Nantelmi comitis de castro Seprio (bei Gallarate, nw. von Mailand) comitatus Colonie licet de genere Francorum nominetur; Schwartz, Bistümer Reichsitaliens 110 f. ‒ Über die Bedeutung der Urkunde vgl. M. Uhlirz, Kirchenpol. 259. ‒ Besonders zu beachten ist die Bemerkung, die sich zweifellos auf die von Theophanu eingerichtete Finanzverwaltung (Regg. 1008 a und 1019 m) bezog, „daß er Quälereien schlechter Menschen habe erdulden müssen”, sowie die Bestimmung, daß alle gegen ihn erhobenen Klagen in Anwesenheit des Königs entschieden werden sollten. Odelricus besaß offenbar zahlreiche erbitterte Gegner, auch in seiner eigenen Bischofsstadt, wie das Verhalten der Cremoneser Bürger während des ersten Romzuges Ottos III. beweist. Vgl. Reg. 1168 a. ‒ Die Bestimmung über das Königsgericht läßt erkennen, daß die Romfahrt Ottos in Aussicht genommen und darüber mit der italienischen Abordnung beraten wurde. ‒ Die Güter des Grafen Nantelmus, die der Bischof geerbt hatte, lagen in der Nähe von Asti, zwischen Tanaro und Po: Castrum Februm (vgl. oben Castell Seprio); Colonie = Cologne; Altevilla = Altavilla n. von Asti; Vinniale = bei Altavilla; ad Morenigo seu Turricelle = Morano und Torcello, n. und s. des Po von Casale aufwärts. ‒ Vgl. Darmstädter, Reichsgut pass.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1063, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0992-06-20_1_0_2_3_0_448_1063
(Abgerufen am 19.10.2017).