Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 436 von insgesamt 1375.

Otto schenkt auf Bitte und Intervention seiner Großmutter Adelheid und des Bischofs Notger von Lüttich dem Kanonissenstift des heiligen Paulus zu Nivelles fünfzehn Hufen in Andenelle und bestätigt auf Wunsch beider Intervenienten den von Notger dem Kloster verliehenen Zehent in Andenelle und in der Umgebung von den verwüsteten oder noch der Zerstörung ausgesetzten Orten mit dem Vorbehalt, daß die Äbtissin Uoda und ihre Nachfolgerinnen alle diese Einkünfte zur Ausstattung der Kirche und zur Verbesserung des Unterhaltes der Nonnen verwenden müßten und nicht als Lehen ausgeben dürften (qualiter nos ad peticionem et interventum dilecte avie nostre Adalheidis ... nec non et fidelis nostri Notkeri Leodiensis ecclesie ... episcopi ad ecclesiam sancti Pauli apostoli que ... in sancto loco Nivella vocato noviter constructa ... est, de nostra proprietate dedimus quindecim mansos in villa Ardiuella dicta sitos atque ... in proprium tradidimus, ea videlicet racione ut idem predium sub perpetuo iure Niuellensis ecclesie et abbatisse ... Voda nominate futurarumque que ei succedant, ad ecclesie ipsius ornamentum et augmentum prebende sanctimonialium ... consistat nullusque in beneficiarium illud usum nunquam accipiat. Ad hec eciam ipsius iam dicte ville Ardiuelle omnem decimam quam prefatus Notkerus Leodiensis ecclesie ... presul ex racione sui episcopatus ad iam dictam sancti Pauli ecclesiam concessit aliamque per circuitum totam decimam que noviter in locis dirutis aut deinceps diruendis venire et dari potent, quam ipse pro dei amore illuc concedendo adiunxit, nos rogatu superius dicte avie nostre et comprobacione atque peticione illius regali nostra potestate ad eandem ecclesiam donamus ... eo tenore ut sub iure ecclesie ... ad ornamentum ecclesie et augmentum prebende sanctimonialium sine beneficiario usu perpetualiter perduret). ‒ Hildibaldus canc. vice Villigisi archiep.; verfaßt von HF; „Omnis multitudo fidelium nostrorum”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Chartular von Nivelles aus dem Ende des 15. Jh. f. 14' in Archives générales du Royaume zu Brüssel Nr. 1417 (B).

J. G. Ryckel, Hist. s. Gertrudis Nivell. abb. (1637), 859; MG. DD. O. III. 501 f., Nr. 91.

Böhmer 689; Stumpf 963; Wauters, Table chronol. I, S. 424; Kurth, Notger de Liége, II, App., VII. no. 35.

Kommentar

Nach Kurth (a. a. O.) ist „Ardiuella” durch einen Schreibfehler des Kopisten entstanden, die einzig zulässige Form ist Ardinella, heute Andenelle an der Maas zwischen Andenne und Huy. ‒ Zu dem Abschnitt über die Verleihung des kirchlichen Zehents vgl. Widera, Kirchenzehent, 49. Besonders zu beachten ist der Hinweis auf die Kriegsschäden, „in locis dirutis aut deinceps diruendis”, die diese Gebiete Niederlothringens zweifellos während der Kämpfe der Capetinger um die französische Krone erlitten haben. Auffallend ist auch die zweimalige Anführung der Intervention, sowie die ebenfalls wiederholte Bestimmung zum Schutze des Kirchengutes, die einer Entfremdung desselben auf dem Wege des Benefiziums vorbeugen sollte. ‒ Über Nivelles, das über einen riesigen Besitz verfügte und zur Morgengabe Theophanus gehört hatte, vgl. M. Uhlirz, Studien über Theophanu. DA. 9, 131; Delanne, Histoire de la ville de Nivelles. Annales, Brabant Wallon XIV. 1944.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1058, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0992-04-08_1_0_2_3_0_436_1058
(Abgerufen am 29.04.2017).