Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 434 von insgesamt 1375.

Otto gewährt auf Fürbitte des Grafen Sigfried von Luxemburg dem Abt Ravanger von Echternach das Recht, daselbst eine Münzstätte zu errichten mit der Verpflichtung, daß die Insassen des Klosters für sein, seines Großvaters und Vaters Seelenheil, sowie für seine Mutter, die Kaiserin Theophanu und alle Verstorbenen beten sollten (qualiter nos ob interventum fidelis nostri Sigifridi comitis Rauangero Ephternacensis ecclesiae venerabili abbati concessimus, ut in eodem loco Ephternaco faciat monetam, in qua nummi probabiles sicut in aliis locis regię potestati subditis percutiantur ad usum ecclesiae suae et monachorum ... et ut eadem moneta ... sine beneficiario usu consistat nullaque persona magna sive parva clericalis aut laicalis super eam dehinc aliquam potestatem habeat, nisi praedictus Rauangerus abbas suique successores ... ea videlicet ratione ut eos pro nostra salute et pro remedio animarum beatę memorię avi nostri Ottonis et eius aequivoci genitoris nostri ... ac pro genitrice nostra Theophanu imperatrice augusta omniumque fidelium defunctorum deum amplius delectet exorare). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; verfaßt und geschrieben von HF; M., SI. D. „Si regia dignitas pro divino amore.”

Überlieferung/Literatur

Regierungsarchiv zu Luxemburg, Abtei St. Willibrord zu Echternach XXIX., 1 (A).

Liber aur. Ep. ternac f. 97; Aufbewahrungsort unbekannt, früher Bibliothek in Gotha (B); Cod. Neyen. f. LXXV. Institut Grand-Ducal zu Luxemburg Nr. 262 (C); Transsumt K. Maximilian I., 1512, April 2, Stadtarchiv Trier Ms. 1728/440, Nr. 6 (D); Abschrift des 17. Jh. in der Bibl. royale zu Brüssel. Sign. 4515 (alt 18416) p. 10; Collection Moreau, Bd. XV., f. 23, ex orig. Nationalbibl. zu Paris.

Bertholet, Hist. eccl. et civile de Luxembourg, 3b (1742), 10 (nach beglaubigter Abschrift); Beyer, Mittelrhein. UB. 1, 320, Nr. 264 (aus A); MG. DD. O. III. 499, Nr. 89; Wampach, Grundherrsch. Echternach I., 2, 280 f., Nr. 177 (nach A).

Würth-Paquet, Publications pour Luxembourg 4 (1848) Taf. 6 (nach A).

Böhmer 688; Stumpf 962; Wauters, Table chronol. I, S. 424; Würth-Paquet, Publications 16, (1860) no. 165; Wampach, Altluxemb. UB. I, 203.

Kommentar

Zur Beurteilung der Urkunde vgl. Wampach, Echternach I/1 w. o., 220 u. Anm. 1; Renn, Luxemburger, 67; Dannenberg, Deutsche Münzen, 197; Bernays u. Vannérus, Hist. Numismatique, 434‒439. ‒ Besonders zu beachten ist, daß hier zum ersten Male des Seelenheiles der Kaiserin Theophanu gedacht wird. In den erhaltenen Urkunden wurde seit ihrem Hinscheiden bis zu diesem Datum ihr Name überhaupt nicht genannt, in D 81 (Reg. 1046) geradezu geflissentlich übergangen und nur in DO. III. 77 und 84 (Regg. 1040, 1049) wurden die „parentes” erwähnt. ‒ Der intervenierende Graf Sigfried war zweifellos Sigfried von Luxemburg, der in verwandtschaftlichen Beziehungen zu den Ottonen stand, vgl. Reg. 973b. Nach D 90, (Reg. 1067) dürfte jedoch die größere Wahrscheinlichkeit für den älteren Sigfried sprechen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1056, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0992-04-03_1_0_2_3_0_434_1056
(Abgerufen am 24.03.2017).